Geschichte Sachsens Blog

0

Informationen zu Otto Simon gesucht

Seit über einem Jahr forscht das Museum Burg Mylau zur Herkunft seiner Ethnologischen Sammlung. Im Fokus stehen über 100 Kulturgüter aus Afrika, die zu einem großen Teil aus den ehemaligen deutschen Kolonien ins Museum gebracht wurden. Mit diesem Artikel sucht das Museum nach Informationen zu den Person und Sammlung von Otto Simon aus Reichenbach/Vogtl.

0

Urkunden der Stadt Borna.Online

Wer lebte im spätmittelalterlichen Borna? Was beschäftigte die Menschen damals? Welche Berufe übten sie aus? Wer regierte die Stadt und was ist über ihre Entstehung bekannt? Antworten auf diese und viele weitere Fragen zur Geschichte der Stadt Borna im Mittelalter gibt das Angebot “Urkunden der Stadt Borna.Online” — hier mit dem Hauptartikel des Vorhabens.

0

“Wenn ihr es nicht aufschreibt, macht es keiner …”

Diese oft zitierten Worte von Heimatforscher Rudolf Priemer greift Klaus Reichmann in seinem Beitrag zum Thema ‘Heimatforschung heute’ auf. Im Blickpunkt steht das Vorhaben “Unterstützung des freiwilligen Engagements in der Heimatforschung im ländlichen Raum Sachsens“ des SLK e.V., das Heimatforschende in ihrer Arbeit vielseitig unterstützt und begleitet. Zudem ist es Plattform für Austausch und Vernetzung unterschiedlichster Akteure.

0

Borna im Netz alter Fernwege

Im Mittelalter führte ein europäischer Fernhandelsweg von Nord- und Ostsee nach Rom direkt durch Borna hindurch. Für die meisten Bornschen Bürger war dies im Alltag nur die Straße nach Leipzig im Norden und nach Altenburg im Süden. Ein zweiter Fernweg durchzog die Stadt Borna von Westen nach Osten … Beide Fernwege trafen sich auf der Hochterrasse über der Wyhra. Die Kreuzung befand sich …

0

Mühlen, Mühlgraben und Müller in Borna

Die Mühle ist ein „befriedeter Ort“, ebenso wie die Kirche und der Pflug. Diese Orte „stehen unter beständigem Frieden, der auch für alles gilt, was dort hinein kommt.“ So steht es im Sachsenspiegel geschrieben, dem berühmten Rechtsbuch des Mittelalters. Um 1350 wurden in Borna drei Mühlen erstmals erwähnt. Sie waren Teil des Burglehens …

0

Borna – Eine Stadt entsteht

An den Quellen auf den Hochterrassen über der Wyhra, unweit mehrerer Flussübergänge siedelten die ersten Bewohner des heutigen Borna. Sie legten ein Dorf entlang zweier Gassen an, vielleicht im 10. oder 11. Jahrhundert. Vor 1100 muss das Dorf mit der Johanniskirche bestanden haben, 1350 wird es Kleinborna genannt, 1493 Altstadt Borna mit Wenigborna.

0

Bornas Altlandschaft auf dem Weg ins Heute

Die Landschaft, die die Menschen des Mittelalters vorfanden, war geologisch seit der Eiszeit geformt worden. Die geologische Karte der eiszeitlich bedeckten Gebiete von Sachsen zeigt, dass die ummauerte Stadt Borna vollständig in der Aue der Wyhra angelegt wurde. Der Boden bestand vorwiegend aus Auelehm, einem sehr feinen Sand mit …

3

Bornas Stadtwasser und Brunnen in früherer Zeit

Seit alters graben Menschen Brunnen, um daraus sauberes Wasser für Speise und Trank zu schöpfen. Im Mittelalter waren Holzkasten-Brunnen weit verbreitet. Auch wenn in Borna bei Ausgrabungen bisher kein solcher Brunnen gefunden wurde, sind diese hier wohl zahlreich angelegt worden. Dabei kam den Bornaern die wasserreiche Wyhra-Aue zugute …

0

Bornas verschwundene Burg in der Wyhraaue

Wer heute in der Wyhra-Aue entlang der „Hausgasse“ spaziert, weiß selten, dass dieser Weg auf dem äußeren Wall einer mittelalterlichen Burg verläuft. Das Luftbild von 1994 zeigt, wie dieser Wall-Weg zur einen Hälfte die Burganlage begrenzt. Die andere Hälfte ist noch als ebener, trockener Wiesenstreifen erkennbar. Somit umschloss der Wall die gesamte Burg …

0

Die ältesten Bürgerlisten Bornas

Die ältesten Steuerlisten Bornas, die zugleich Bürgerlisten sind, finden sich in den Jahrrechnungen des Rates der Stadt aus den Jahren 1522 und 1523. Annemarie Engelmann, die sich seit Jahrzehnten mit diesen wertvollen Quellen zur Stadtgeschichte befasst, gibt anhand der frühen Rechnungen erste Einblicke in die Sozialstruktur der Bevölkerung Bornas.

0

Wege ins Leben. Kindheit im Bornaer Land um 1900

Hervorgegangen aus der Sonderausstellung “Wege ins Leben”, 2016 im Volkskundemuseum Wyhra gezeigt, gibt der Artikel von Hans Ketzer Einblick in markante Lebensstationen von Kindern im Bornaer Land um 1900: über Geburt und Taufe bis zu Kinderspiel und Schulzeit. Miterwähnt sind die erste gesetzliche Verordnung für Hebammen (1818 in Sachsen), besondere Objekte wie Paten- und Gevatterbriefe, Themen wie Kinderbekleidung und Spielzeug oder das Haushaltsbuch des früheren Hofbesitzers Hugo Flemming.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search