Geschichte Sachsens Blog

0

Ein digitales Stadtmodell für die Zeit um 1500?

Es ist ein mutiges Vorhaben, ein Stadtmodell für die Zeit vor 500 Jahren zu erstellen – gleich, ob analog oder digital. Dank jahrelanger akribischer Arbeit von Bornaer Stadtforschern wurde in 2017 die Vision eines digitalen Modells zur Reformationszeit Wirklichkeit. — Das digitale Stadtmodell ist online verfügbar.

0

Stoffdruckereien in Mylau

Drei Stoffdruckereien hatten ihren Firmensitz in Mylau und produzierten bis 1912 vor allem Tischdecken und Tücher für die ganze Welt: die Firma Heinrich (und Paul) Chevalier; die Stoffdruckerei Carl Baust und die Firma Traugott Ferdinand Meißner als kleinstes dieser Unternehmen. — Eine Besonderheit der Firma Baust war es, dass diese, ebenso wie zuvor die Firma Brückner, zeitweilig die Burg Mylau als einen ihrer Fabrikstandorte nutzte.

0

Die Herren von Mylau

Im Jahr 1212 wurde Mylau mit Reichenbach als “provincia” erstmals urkundlich erwähnt. Nur zwei Jahre später erscheinen erstmals die Herren von Mylau in den Schriftquellen. — Der Historiker Peter Degenkolb zeichnet ein Bild der Überlieferung des namengebenden niederadligen Geschlechts, das spätestens seit Anfang des 13. Jh. maßgeblich am Landes- und Herrschaftsausbau im nördlichen Vogtland beteiligt war.

0

Die Firma Hermann Rossbach in Mylau

Hermann Rossbach prägte mit seiner Muster- und Jacquardkartenstecherei die Stoffproduktion nicht nur im Vogtland, sondern weit darüber hinaus. Selbst eine kleine Textilfabrik im südnorwegischen Berger nutzte Rossbach’sche Musterzeichnungen. Diese bewahrt sie bis heute in ihren Sammlungen; zugleich sind sie digital weltweit verfügbar.

1

Unbekannte Bauherren auf Schloss Frohburg

Seit Beginn der 1990er Jahre wurde Schloss Frohburg schrittweise saniert. Zwischen 2005 und 2008 realisierte Restauratorin Birgit Mühler eine Fassadenabwicklung an der gesamten Vierflügelanlage, die völlig neue Erkenntnisse zur Baugeschichte offenbarte. Infolge dessen musste die Geschichte des Schlosses und seiner Besitzer grundlegend neu überdacht und geschrieben werden.

0

Mein Ort digital

Ortschronisten und Heimatforscher stellen den eigenen Ort, die eigene Stadt in den Mittelpunkt ihres Sammelns und Bewahrens von ortsbezogener Information. Aus dieser Perspektive werden wichtige ortsbezogene Onlineangebote vorgestellt und Schritte zum Ordnen und Sammeln digitaler Information aufgezeigt. So kann jeder seinen eigenen digitalen Wissensspeicher anlegen.

3

2018: 700 Jahre “Stadt” Borna

Borna gehört zu den Städten, deren erste Belege forschungsseitig immer wieder neu hinterfragt werden. Doch diesmal geht es nicht um die erste Erwähnung des Ortsnamens Borna für die heutige Stadt südlich von Leipzig. Vielmehr steht die erste Erwähnung Bornas in der Rechtsqualität als Stadt im Fokus: 1318 erscheint erstmals der Begriff “Bürger in Borna” (cives in Burnis) in einer Urkunde.

0

Gerichtsbarkeit in Borna

Die Gerichtsbarkeit in der Stadt Borna lag bis in das ausgehende 15. Jh. beim Landesherrn, namentlich den Markgrafen von Meißen. Erst 1482 übertrugen die Wettiner der Stadt die Nieder- und die Hochgerichtsbarkeit. Wie sich dies in Borna für das späte Mittelalter und die frühe Neuzeit nachvollziehen lässt, ist im Beitrag von Gabriele Kämpfner nachzulesen.

0

War Frohburg “die frohe Burg”?

Was bedeutet dieser Ortsname, der zugleich ein Burgenname ist? Die sprachliche Bedeutung eines Ortsnamens führt in die Zeit seiner Entstehung zurück und zu Fragen wie: Welches Motiv führte zur Namengebung? Stand dieses Motiv mit der Realität in Einklang? War Frohburg tatsächlich “die frohe Burg”?

3

Die Wasserversorgung Bornas in früherer Zeit

Ob als Trinkwasser, Brauchwasser, Wasserlauf oder Hochwasser — Wasser in der Stadt ist stets ein unerschöpfliches Thema — nicht zuletzt wegen der oft schmalen Quellenlage. Dieser Beitrag dient dem Zusammenführen weiterer Quellen und wird sukzessive ergänzt.