Kategorie: Artikel

0

700 Jahre “Stadt” Borna: 1318-2018

Borna gehört zu jenen Städten, deren älteste Namenbelege forschungsseitig immer wieder neu hinterfragt werden und dabei ausreichend Diskussionsstoff bieten. Doch diesmal geht es nicht um die erste Erwähnung des Ortsnamens Borna für die heutige Stadt südlich von Leipzig — es steht vielmehr die erste Erwähnung Bornas in der Rechtsqualität als Stadt des Mittelalters im Fokus der Betrachtung.

1

UB Borna: 14. April 1456 — Bornsches Röhrwasser

Dieser Beitrag ist Teil des “UB Borna. Online”: Die Urkunde 1456 April 14 schlichtet Streitigkeiten zwischen dem Niederadligen Martin von der Jahna, Herr der Wasserburg in der Wyhraaue, sowie dessen Müller von der Holzmühle, Nickel von Stenen, einerseits und der Stadt Borna andererseits; miterwähnt die Röhrwasserleitung der Stadt Borna, die durch den Schlossgraben nahe der Hausmühle führt.

0

UB Borna: 9. August 1251 — Die Ersterwähnung Bornas

Dieser Beitrag ist Teil des”UB Borna. Online”: Die Urkunde 1251 August 9 führt die Ersterwähnung des Ortsnamens Borna in der Amts- oder Herkunftsbezeichnung des Schreibers Burkhard: nur ein einziges Mal überliefert, erscheint er unter Zeugen als Mitglied der markgräflich-meißnischen Hofkapelle.

0

UB Borna: 1309 und später — Bornaer Bürger und ihre Stadt

Dieser Beitrag ist Teil des “UB Borna. Online”: Die Urkunden überliefern erstmals namentlich Bornaer Bürger, noch ehe Borna direkt als Stadt (civitas) überliefert ist. Ausgestellt und mit Siegel versehen wurde die Urkunde 1309 vom Bornaer Pfarrer; die Urkunde 1318 geht initial auf Heinrich von Greifendorf, Burgmann in Borna, zurück.

0

“Wenn ihr es nicht aufschreibt, macht es keiner …”

Diese oft zitierten Worte von Heimatforscher Rudolf Priemer greift Klaus Reichmann in seinem Beitrag zum Thema ‘Heimatforschung heute’ auf. Im Blickpunkt steht das Vorhaben “Unterstützung des freiwilligen Engagements in der Heimatforschung im ländlichen Raum Sachsens“ des SLK e.V., das Heimatforschende in ihrer Arbeit vielseitig unterstützt und begleitet. Zudem ist es Plattform für Austausch und Vernetzung unterschiedlichster Akteure.

0

Mylauer Burg- und Bauherren – Quellen und Befunde

Im Jahr 2010 jährte sich die Gründung des Museums Burg Mylau zum 125. Male. Bereits zuvor sammelte Museumsleiter Andreas Raithel (1957-2011) die maßgeblichen Schriftzeugnisse zur Geschichte von Burg und Stadt Mylau. Seine umfangreiche Quellen-Liste bildet bis heute eine wichtige Basis für die Museumsarbeit sowie für Forschungen zur Bau- und Besitzergeschichte der Burg.

0

Christian Gotthelf Brückner – innovatives Unternehmertum im frühen 19. Jahrhundert

Christian Gotthelf Brückner – Verleger, Spinnerei- und Webereibesitzer und Bankier – verkörpert wie kein zweiter exemplarisch die Industriegeschichte Mylaus und des Vogtlandes im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts. Sein Wirken und das seiner Zeitgenossen für das Heute museal zu inszenieren, diesem Gedanken folgen aktuelle Ausstellungsprojekte des Museums Burg Mylau in 2020 und 2021.

0

Zur Baugeschichte des Wyhraer Flemming-Hofes im 19. Jahrhundert

Das Volkskundemuseum Wyhra befindet sich in einem regionaltypischen Vierseithof. Dieser verdankt seine heutige Gebäudestruktur umfangreichen Baumaßnahmen in der zweiten Hälfte des 19. Jh. unter seinem damaligen Besitzer Johann Friedrich Flemming. Bauhistorische Untersuchungen vermitteln tiefere Einblicke in die bäuerliche Lebenswelt jener Zeit.

0

Bornas Großer Stadtbrand 1668

Große Stadtbrände ebenso wie andere verheerende Katastrophen “brennen” sich im wahrsten Sinne des Wortes dauerhaft in das Gedächnis einer Stadt. In Borna geschah dies vor gut 350 Jahren, am 5. August 1668. In kürzester Zeit standen mehr als 70 Häuser in Flammen, auch das Rathaus mit dem Stadtarchiv wurde davon erfasst. Der anschließende Wiederaufbau prägt bis heute das Stadtbild in markanter Weise.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search