UB Borna: 1309 und später — Bornaer Bürger und ihre Stadt

Dieser Beitrag ist Bestandteil des Artikels Urkunden der Stadt Borna.Online.1 Quellenangaben, die hier nur abgekürzt zitiert werden, finden sich als vollständiges Zitat unter Quellen und Literatur. — Dieser Artikel enthält Urkunden mit der Nennung Bornas in der Rechtsqualität als Stadt sowie zur Überlieferung ihrer Bürger, Ratsleute und städtischen Angelegenheiten.


1309 Mai 12, Borna

Der Bornaer Pfarrer Ludwig überlässt dem Leipziger Dominikanerkloster sein Haus in Borna.

Abschrift:  Sächsisches Staatsarchiv, 10024 Geheimer Rat (Geheimes Archiv), Loc. 10531/12 Leipziger Händel 1218-1505, fol. 46v (B), Onlinenachweis. — Papier. Beglaubigte Abschrift nach dem Original durch den öffentlichen Notar Georg von Szode (16. Jh.). Überschrift: 1309 Der Pfarre zu Born schenckt den Pauliner münchen zu Leipzig sein haus und hoff 1309. Am linken Rand eine Notiz zu einem Treffen von Kanzlern, die nicht in den Zusammenhang der Urkunde gehört. Die Siegel des Pfarrers Ludwig und der Pfarrkirche Borna angekündigt. Ein Registervermerk zur Urkunde ebd. unter Verzeichnus der Hendel, Nr. 6: Mönche zu S. Paul Terminirre heuser.

Druck:  CDS II/10/202, Onlineausgabe.

Anmerkung:  Die Urkunde wird erwähnt bei Leo Bönhoff: Das Bistum Merseburg, seine Diözesangrenzen und seine Archidiakonate, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte und Altertumskunde 32 (1911), S. 201-269, hier S. 263-264, Onlineausgabe. – Hinweise auch bei Baudisch, Herrensitze 2, S. 10.

Digitalfoto:  Stadtarchiv Borna.

Nos Ludowicus plebanus in Burnis recognoscimus et tenore presentium publice profitemur, quod pro remedio anime nostre, fratribus ordinis predicatorum conventus Lyptzensis, domum et aream nostram pecunia comparatam, quam inhabitamus, de consensu universorum parochialium nostrorum dedimus spontanee perpetuis temporibus habendam, tali tamen condicione interposita quod prefatis fratribus in eadem domo ad vite nostre tempora cohabitare debeamus libere et quiete, ut igitur a nobis et ab omnibus successoribus nostris videlicet futuris plebanis hoc firmum et ratum teneatur et ne in pretaxata causa supradictis fratribus aliqualis iniuria irrogetur presentem cartam conscribi procuravimus, sigillo nostro simul et sigillo nostrorum parochialium firmius roboratam. Acta sunt hec in Burnis anno domini millesimo trecentesimo nono feria quarta septimane penthecostes, et proxima ante festum Urbani pape, xii. kalendas Junii, presentibus et testibus domino Gunthero plebano in Witschenitz archipresbitero, Tyleemanno de Ymnetzh, Gerhardo de Osse, Alberto dicto List militibus, Nicolao advocato, Ottone dicto Rappies, Ditthofen dicto de Dytmarstorff, Heinrico Racon sculteto, Conrado de Ponich, Conrado de Kythir, Heinrico de Ellerbach, Hermanno Doringo, Jacobo in diviti platea, Conrado notario et aliis quam pluribus fide dignis.2


Zur Bedeutung der Urkunde

Urkunde des Bornaer Pfarrers mit seinem Siegel und dem des Kirchspiels, ausgestellt in Borna. — Diese Urkunde ebenso in den Artikeln Bornaer Kirchen und Georgenhospital (dort die Überlieferung der Bornaer Pfarrer), Borna als Ausstellungsort von Urkunden sowie Bornaer Burgmannen und ihre Familien.

Frühe Nennung von Bornaer Bürgern am Schluss der Zeugenreihe : Namensnennung der Personen von 1318, jedoch noch ohne cives-Beleg; vgl. auch den Artikel 700 Jahre “Stadt” Borna.

Beachtung verdient der Familienname eines vermeintlichen Bornaer Bürgers entsprechend seiner Wohnstätte: Jacobus in diviti platea — Jakob in der reichen Gasse/Straße (= Reichsstraße).


1318 September 2

Heinrich von Greifendorf, Burgmann in Borna (Henricus dictus de Grifendorph castrensis in Burnis), verzichtet auf Güter zugunsten des Klarissenklosters in Weißenfels, namentlich auf ein Allod mit Zubehör im Dorf Dippelsdorf (in allodio in villa dicta Dypoldistorph sito pertinere). — Unter den Zeugen: Heinrich Schultheiß, Konrad von Altenburg, Konrad, Schreiber, sämtlich Bürger in Borna.

Ausfertigung:  Sächsisches Staatsarchiv 10001 Ältere Urkunden, Nr. 02141 (A), Bestand: Hauptstaatsarchiv Dresden, Onlinenachweis. — Pergament. Siegel des Ausstellers angekündigt, abhängend an Pergamentpressel, dieses durch vier Schnitte in der Plica befestigt. Das Siegel zeigt einen steigenden Hund nach rechts gewendet. Umschrift: (Kreuz) S HEINRICI D. GRIFENDORF (Posse, SAWL III, S. 94, Nr. 763, Tafel 33,1). Dorsualvermerke: von dem forberge Dipelsdorff  (15. Jh.), Weißenfels 1318 4. non. septembris in crastino Aegidii. (17. Jh.), links daneben spindelartige Zeichnung, darunter a (wohl Federproben, 17. Jh.?), links davon mit Bleistift: 1318 Sept. 2 (20. Jh.#).

Regest:  Wiemann, Burgmannen, S. 75, Onlineausgabe.

Anmerkung:  Vgl. Urkunde 1294 April 2, Borna, Onlinenachweis. — Zum Besitz des Klarissenklosters Weißenfels vgl. Schieckel, Harald: Ein Weißenfelser Zinsregister aus der Zeit um 1300, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 93 (1957), S. 176-192, Onlineausgabe. — Zur Zuweisung des Ortsnamens Dypoldistorph zu Dippelsdorf nördlich Teuchern vgl. DS 35, S. 133.

Digitalfoto:  Stadtarchiv Borna (Kopie HStA Dresden).

In nomine domini amen. Que geruntur in tempore ne simul labantur cum tempore solent lingua testium et scripture memoria perhennari. Hinc est quod ego Henricus dictus de Grifendorph castrensis in Burnis recognosco et ad cunctorum tam presencium quam futurorum noticiam cupio# provenire quod ob specialem devocionem et affectum quem habeo ad ordinem sanctimonialium sancte Clare in Wizzenvels et etiam pro salute et remedio animarum progenitorum meorum necnon in meorum remissionem# pccor# omni iure quod ad me in allodio in villa dicta Dypoldistorph sito pertinere dinoscitur tam in agris quam in campis et in ipso allodio voluntarie et publice in presentibus ab renuncio# volens dictas sanctimoniales in predicto allodio nullatenus aliquibus actionibus seu impeticionibus aliqualiter hactenus impedire set# pocius in omnibus et singulis permovere#. Ne igitur de huiusmodi voluntario meo facto possit vriga# vel dubietatis scrupulus ab aliquo inposterum suboriri presens scriptam supradictis sanctimonialibus dedi mei firmuis# sigilli nostri robore communitum#. Acta sunt hec anno domini mo ccco xviiio iiiio. nonas septembris, hoc est in crastino beati Egydii abbatis, presentibus et testibus fratre# Hermanno dicto de Arnstete et fratre Johanni de Lypk ordinis minorum, domino Nicolao plebano in Lobescizc, Berchtero List, Tycemanno List, Gunthero dicto de Kitchir, Theoderico List, Bartholomeo de Gerstinberg castellanis, Henrico sculteto, Conrado de Aldinburg, Conrado scriptore civibus in Burnis et multis aliis fide dignis.


Die Bedeutung der Urkunde

 

Zu dieser Urkunde (resp. zur Sache) vgl. auch Urkunde 1294 April 2, ausgestellt in Borna.

Erstnennung von Bornaer Bürgern als cives am Schluss der Zeugenreihe : Es besteht Identität einiger Personen mit den oben in 1309 genannten Personen; vgl. auch den Blog-Artikel 700 Jahre “Stadt” Borna.

Diese Urkunde ebenso im Artikel Bornaer Burgmannen und ihre Familien.


1327

Markgraf Friedrich II. von Meißen überträgt das Patronat der Pfarrkirche seiner Stadt Borna an das Benediktinerkloster Pegau.3

Abschriften:  Ephoralarchiv Borna, Nr. 1.7416, fol. 4r-5r (undatiert). Papier. — Ebd., Nr. 1.7424, fol. 2v-3v (Vorsatz) (zu 1307). Stark beschädigtes Papier. — Ebd., Nr. 1.7424, fol. 3r-4r (zu 1307). — Ebd., Nr. 1.7415, fol. 6r-8v. Papier. Großes Siegel des Ausstellers angekündigt.

Druck:  Wenck, Ratsarchiv 2, S. 21-22, Nr. 1, Onlineausgabe; Schöttgen, Codex, S. 43-47, Nr. 18, Onlineausgabe (dort ab Scan 227).

Regest:  Schöttgen, Inventarium, Sp. 185, Nr. 19 (dort nach Lucius zu 1307), Onlineausgabe; Lucius, Biographia ephororum, S. 7-10 (zu 1307), Onlineausgabe.

In nomine domini Amen. Gloriosus deus in sublimitate) cuius providentia in sua disposizione non fallitur;) Etsi suis fidelibus ad se venienti multifarias virtutum vias scripturarum alloquiis misericorditer decreverit) demonstrari: inter omnes tamen ad sui divini cultus ampliationem et in eodem religiosa et esemplari vita militantium affective conservationem quemlibet) pro sibi concessarum facultatum) modulo pro attingendo quod ipse est optato bravio voluti indulgentius insulare, Et licet cunctis eius ministris satisfaciat opulenter, quos tamen ingentior meritorum commendat excellentia uberiore retributione plus respicit affluenter: Nos igitur fridericus dei gratia Thuringiae Landgravius misnensis et orientalis marchio dominusque terrae Pl(e)isnensis tenore praesentium publice recognoscimus volentes ut tam praesentis aetatis maturitas quam futurae successionis prosperitas maxime autem quorum interest seu interesse poterit Cuiuscunque conditionis vel status existat hominum non ignoret quod huius modi promissis ducti salutiferis moniti set exemplis factisque)quondam soliti set piis Illustrissimorum) dominorum et celebris memoriae progenitorum nostrorum inhaerentes vestigiis ipsun regem regum et intermeratam virginem omniumque sanctorum coetum) in hac parte primordialiter venerantes tandem devotis instantiis honorabilis viri Abbatiae Piigaviensis nostrae curiae cancellarii et rectoris precipue nobis synceriter et intime dilecti ipsius benefidelitatibus et meritis exigentibus favorabiliter inclinati Ecclesiam par(r)ochialem in oppido seu civitate nostra Bornis et jus patronatus eiusdem: quod quidam ad nos de antiquis approbatis et retro actis temporibus pacifice observatis iure et consuetudine ex devolutione ereditaria hactenus pertinuit cum suis capellis et altaribus nec non et locis omnibus culti set incultis quibuscumque censentur nominibus ac etiam juribus) et jurisdictionibus universis ad esndem ecclesiam pertinentibus eidemque domino abbati et cuilibet successorum quorum suo conventu(i) nunc esistenti et in futuro) seguaci monasterio ipsius ibidem piigaviae patronatu eiusdem praedictae virginis Mariae sanctique Jacobi apostoli gaudentes donavimus tradidimus annexuimus univimus apprpriavimus et quantum cunque nostra interest incorporavimus et praesentibus donamus tradimus annectimus unimus apprpriamus et incorporamus canonice legitime et in toto perpetuis temporibus impedimmentis abs quibus libet libere) possideat Resignantes nihilominus eisdem praesentibus manu et ore et calamo ac resignatione legittima ipsum ius patronatus dictae ecclesiae cum omnibus bonis et juribus quibus supra ac etiam idem)jus in dictum dominum abbatem quemlibet successorum quorum ipsius conventus sequaces dictumque monasterium suum in pegavia sicut retractim fluxu temporis possidemus hoc simpliciter tranferentes Ipsos quoque videlicet abbatem conventum monasterium praedictum simul et semel dictae ecclesiae jure patronatus eiusque bonis et juribus omnibus et singulis [jurus]) et consuetudinibus) investientes et in corporalem possessionem prout ad nos pertinet ipsius ecclesiae patronatus bonorum ac jurium eiusdem mittentes adhibitis solennitatibus debiti set consuetis Renuntiantes omnino et absque dolo universis ac singulis allegationibus cautelis vivis et punctis utriusque juris nobis seu nostris successoribus quoad praemissa videlicet ecclesiae patronatus bonorum jurium eiusdem futuram impetitionem: quod tamen absit: petentibus in posterum competere et nulla tenus suffragari nihilque nobis) incertis nostris successoribus in huiusmodi praemissis penitus iuris fruitione) etc. de facto in antea et usque in perpetuum reservantes Praeterae (et) ut divinus cultus in dicta ecclesia latius de cetero extendatur annuimus et indulgemus dictis videlicet abbati et conventui quatenus ibidem dedicare et plantare valeant, prepositum istituendo locando inibi canonice de suoordine quotquot duxerint personas idonea set disponendo quoad talia iuxta quod eisdem visum fuerit secundum qualitatem status et temporis melius et congruentius expedire Renovantes iusuper et meliorantes ampliantes (et) confirmantes matura deliberatione praevia simul et ratificantes principalium literarum patrocinio omnia et singula praemissa omnesque devotiones appropriationes libertates exemptiones immunitates et gratias) quascunque item) (quippe) et omnia singola privilegia ipsis per nostros praedecessores per nos seu alios quospiam nostrae ditioni subiectos indultas vel indulta omnesque differentias) eorundem privilegiorum et suspiciones si quos vel quas fortassis qualunque de causa vel occasione peterent) ex nunc etiam praesentibus tollentes totaliter suspendentes) et simpliciter abolentes) Ut autem haec omnia et singula praemissa inconcussa et inconvulsum robur obtineant perpetuae firmitatis et per nullius temerariam audaciam queant infringi) praesentes literas super his) editas et confectas dictis videlicet abbati et conventui et monasterio Pygaviae dedimus in perennis testimonii evidentiam nostri sigilli maioris et autentici appensionis munimine roborantes Cuius rei etiam testes sunt venerandi in Christo patres) et domini videlicet dominus Henricus ecclesiae Numbergensis episcopus) item Nobiles viri Guntherus comes de Schwarzburgk senior Henricus comes de Schwarzburgk item fideles nostri Johannes Magnus) de Schwizin senior Henricus de Königsfeld[t] Otto de Vanre) Camerarius Fridericus de Spangenheim) Otto de Kottewitz noster Marschalgus petrus dictus portzigk Bartoldus de Nezekreide) Kunemundus de Schottenheim Fridericus de Heimburgk et quam plures alii fide digni datum Anno domini MCCCXXVII.4


Die Bedeutung der Urkunde

Ersterwähnung Bornas als civitas, vgl. auch den Blogartikel 700 Jahre Stadt Borna; — Diese Urkunde ebenso im Artikel Bornaer Kirchen und Georgenhospital.

Übertragung des Patronats über die Bornaer Kirchen an das Kloster Pegau mit weitreichenden Folgen: Erst im Zuge der Frühreformation gelangte dieses Patronat an die Stadt Borna.


1372
Wilhelm I., Markgraf von Meißen, überträgt Heidenreich Pubizsche und seinen Erben 20 Schock Groschen aus der Stadt Borna, die zu Walpurgis erhoben werden, gegeben im Jahr 1372.

Dominus Wilhelmus assignat strenuo Heydinrico Pubizsche et suis heredibus xx sexagenas groschen de civitate Borne levandas super festo Walpurgis quod erit anno lxxii.

Abschrift:  Sächsisches Staatsarchiv, 10004 Kopiale, Nr. 0030, Bl. 8b, Onlinenachweis Kopialbuch, Digitalisat in Vorbereitung. — Hinweis in: Sächsisches Staatsarchiv, 10710 Codex Diplomaticus Saxoniae Regiae, Nr. 070, Onlinenachweis Dokument.

Edition:  RDMM, S. 426 (B, C). §§§


1379*, Neustadt/Orla

Wilhelm I., Markgraf von Meißen, erlässt den Bürgern in Borna brandeshalber die Jahrrente auf fünf Jahre. Für die darauffolgenden Jahre wird diese auf 30 ß [Schock Groschen] herabgesetzt, bis man wieder die volle Summe von 40 ß zahlen kann.5

Abschrift:  Sächsisches Staatsarchiv, 10004 Kopiale, Nr. 0030, Bl. 98a/5, Onlinenachweis, Digitalisat (Scan 0000.jpg).

Literatur:  Wenck, Borna im Wandel, S. 15, Onlineausgabe.

Vgl. auch Urkunden 1379 (folgende), 1384 Juni 20 und 1388 August 15.


1379*, Neustadt/Orla

Wilhelm I., Markgraf von Meißen, beurkundet einen Vergleich für die Herren von Grünrode in castro Borne in Verbindung mit dem zuvor erteilten Erlass der Jahrrente für die Bornaer Bürger wegen des Brandes.

Abschrift:  Sächsisches Staatsarchiv, 10004 Kopiale, Nr. 0030, Bl. 98a/5, Onlinenachweis, Digitalisat (Scan 0000.jpg).

Vgl. auch Urkunden 1379 (vorausgehende), 1384 Juni 20 und 1388 August 15.


1384 Juni 20, Rochlitz
Wilhelm I., Markgraf von Meißen, urkundet für die Bürger in Borna.

Item dominus dedit libertatem civibus in Borne … in festo Joh. Bapt[iste] perpetuo adque quorum … ad v annos … datum Rochlicz … —

Abschrift:  Sächsisches Staatsarchiv, 10004 Kopiale, Nr. 0030, Bl. 98a/5, Onlinenachweis, Digitalisat (Scan 0129.jpg).

Regest/Hinweis:  CDS IB/1/S. 492 (Itinerar Wilhelms I.), Onlineausgabe.

Vgl. auch Urkunden 1379 (2 Urk. Wilhelms, Neustadt/Orla) und 1388 August 15.


1388 August 15

Wilhelm I., Markgraf von Meißen, urkundet für die Bürger in Borna.

Dominus dedit libertatem civibus in Borne… …  … incendii [incendium = Brand, Feuer, -schaden] … —

Abschrift:  Sächsisches Staatsarchiv, 10004 Kopiale, Nr. 0030, Bl. 100b/5, Onlinenachweis, Digitalisat (Scan 0135.jpg).

Regest/Hinweis:  CDS IB/1/S. 502 (Itinerar Wilhelms I.), Onlineausgabe.

Vgl. auch Urkunden 1379 (2 Urk. Wilhelms, Neustadt/Orla) und 1384 Juni 20, Rochlitz.


Zur Bedeutung der Urkunden 1379 (2), 1384 Juni 29 und 1388 August 1388

Vier Urkunden (jeweils abschriftlich überliefert) zur selben Sache: Stadtbrand in Borna vor/um 1379, infolgedessen Markgraf Wilhelm I. den Bürgern der Stadt die Jahrrente erlässt, dabei außerdem 1379 die mit dieser Abgabe ausgestatteten Herren von Grünrode in castro Borne abfindet.

Der Sachverhalt ist bei Wenck, Borna im Wandel, S. 15., Onlineausgabe, beschrieben, dzf. 1379 den Bornaern brandeshalber die Jahrrente auf fünf Jahre erlassen und für die darauf folgenden Jahre auf 30 ß herabgesetzt, bis man wieder die volle Summe von 40 ß zahlen kann. — Zu 1389 schreibt Wenck, dass den Bornaer Bürgern nochmals der gleiche Erlass der Jahrrente gewährt wird (wie 1379). — Die Urkunden-Erlasse von 1384 und 1388 finden bei Wenck keine Erwähnung.


1397 Juni 6 — Ratsarchiv Urkunde Nr. 1

Der Konvent des Benediktiner-Klosters Pegau bestätigt die Stiftung des Altars visitationis Mariae in der Bornaer Kirche durch den Bürger Nickel Stiditz und seine Frau Helena (Nickel Stidicz burgers czu Borne unsers gotishußes erbman und Helenen syner elichin wirtin). — Zum Basiseintrag der Urkunde vgl. den Artikel Bornaer Kirchen und Georgenhospital.


Anmerkungen

  1. Die zugrundeliegende Quellensammlung wurde von Markus Cottin und Rainer Müller zusammengestellt, gemeinsam mit ihnen entsteht diese Onlineausgabe, redaktionell betreut von Susanne Baudisch. []
  2. Auszug folgt der Edition in CDS II/10/202. []
  3. Regest in Anlehnung an Wenck, Ratsarchiv 2, S. 21f., Nr. 1, Onlineausgabe. []
  4. Quellenzitat nach Wenck, Ratsarchiv 2, S. 21-22, Nr. 1. []
  5. Regest folgt Wenck, Borna im Wandel, S. 15, Onlineausgabe. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search