700 Jahre “Stadt” Borna: 1318-2018

Insbesondere Ersterwähnungen sind es, die stets aufs Neue die öffentliche Aufmerksamkeit in ihren Bann ziehen. Schließlich geht es darum, mit Jubiläen, die zeitlich weiter zurückliegen, das längst Vergangene – Ereignisse, Meilensteine oder auch “nur” Besonderes – im Heute bewusst zu machen, wertzuschätzen oder auch mit allem Für und Wider sichtbar zu machen. Solche Jahrestage gibt es selbst für das “ferne” Mittelalter viel häufiger als vermutet, was hier am Beispiel der Stadtwerdung Bornas zu zeigen sein wird.

Borna gehört zu jenen Städten, deren älteste Namenbelege forschungsseitig immer wieder neu hinterfragt werden und dabei ausreichend Diskussionsstoff bieten. Doch diesmal geht es nicht um die erste Erwähnung des Ortsnamens Borna für die heutige Stadt südlich von Leipzig — es steht vielmehr die erste Erwähnung Bornas in der Qualität als Stadt des Mittelalters im Fokus der Betrachtung.1

Wann war im Mittelalter eine Stadt tatsächlich eine Stadt?
Die Rechtsqualität einer Siedlung als Stadt des Mittelalters spiegelt sich aus heutiger Perspektive in erster Instanz in den Schriftquellen jener Zeit: So lassen etwa seit dem 12. Jh. die lateinischen Begriffe oppidum (‘Marktort’) und civitas (zumeist mit ‘Stadt’ im rechtlich voll gültigen Sinne gleichgesetzt) auf städtische Merkmale der benannten Siedlung schließen; später wurden sie in den deutschsprachigen Urkunden und Akten vom mittelhochdeutschen Terminus stat (‘Stadt’) abgelöst.

Abgeleitet vom civitas-Begriff für eine Stadt werden oft auch Bewohner der Städte als die cives (‘Bürger’) in den Schriftquellen benannt. Und bereits ohne vorherige Erwähnung als civitas vermag bereits der Nachweis von cives für einen Ort einen eindeutigen Hinweis auf die rechtliche Stellung dieser Siedlung zu geben, so im Falle von Borna.

Sächsisches Staatsarchiv, 10001 Ältere Urkunden, Nr. 2141.

Diese erste urkundliche Überlieferung, die darauf schließen lässt, dass Borna die Rechtsqualität einer Stadt besaß, datiert auf den 2. September 1318: 
Der Niederadlige Heinrich genannt von Greifendorf, Burgmann in Borna (Henricus dictus de Grifendorph castrensis in Burnis), verzichtete auf Güter zugunsten des Klarissenklosters in Weißenfels, namentlich auf ein Allod mit Zubehör im Dorf Dippelsdorf nördlich von Teuchern (in allodio in villa dicta Dypoldistorph sito pertinere).

Die Urkunde mit dem Siegel Heinrichs von Greifendorf ist im Sächsischen Staatsarchiv (HStA Dresden, 10001 Ältere Urkunden Nr. 2141 (A), Pergament) im Original erhalten, abgefasst in lateinischer Sprache. Der Urkunde ist bislang nicht in gedruckter bzw. edierter Form verfügbar, d.h. der gesamte Wortlaut der Urkunde ist nur anhand dieser Originalurkunde nachvollziehbar. Wie die meisten Urkunden (seit Anfang des 12. Jh.) besitzt auch diese Urkunde sogenannte Zeugen — das sind Personen, die die Richtigkeit der aufgezeichneten Sache feststellen und namentlich genannt werden. — Unter diesen Zeugen sind hier die letzten drei von Interesse:

… Henrico sculteto, Conrado de Aldinburg, Conrado scriptore civibus in Burnis …

Dies sind: Heinrich Schultheiß, Konrad von Altenburg, Konrad, Schreiber, sämtlich Bürger in Borna. Wie soeben ausgeführt, leitet sich der lateinische Begriff civis (= Singular; cives = Plural – ‘Bürger’) von civitas her, dem Terminus für die (Rechts-) Stadt im Hoch- und Spätmittelalter.

Ein Blick auf diese ältesten benannten Bornaer Bürger lässt Folgendes erkennen:

  1. Heinrich, (der) Schultheiß — übte in der Stadt des Spätmittelalters das Amt des Richters im Schöffengericht aus; ihm oblag somit die niedere Gerichtsbarkeit. Sprachlich setzt sich der Begriff ‘Schultheiß’ aus dem mittelhochdeutschen Wort ‚Schuld‘ und einer Form des Verbs ‚heißen‘ zusammen in der Bedeutung eines ‘Menschen, der anderen eine Schuld/Verpflichtung auferlegt’ (Quelle). – Aus dem Amt des Schultheißen, verkürzt auch Schulte oder Schulze genannt, entstand der Familienname Schulz(e) oder Schultz(e). Heute ist dieser Familienname in seinen verschiedenen Schreibweisen der dritthäufigste unter den deutschen Familiennamen; das geflügelte Wort ‘Müller, Meier, Schulze’ besitzt damit zu Recht einen tieferen Sinn.
  2. Konrad von Altenburg — war ein Bornaer Bürger, nicht weiter in seinem Amt benannt; mit einiger Wahrscheinlichkeit ist er als Ratsherr anzusprechen. Sein Familienname von Altenburg leitet sich aus einem Herkunftsnamen ab, offenbar stammten er oder zumindest seine Vorfahren aus der Stadt Altenburg, knapp 20 km südlich von Borna entfernt.
  3. Konrad, (der) Schreiber — war wohl der Bornaer Stadtschreiber; es ist gut möglich, dass sich später aus dem anfänglichen Berufenamen ‘Schreiber’ der Familienname für diesen Amtsträger und seine Nachkommen entwickelte.

Somit ist festzuhalten, dass die Urkunde vom 2. September 1318 die früheste Erwähnung von Personen mit der direkten Bezeichnung als Bornaer Bürger darstellt. Doch bereits am 21. Mai 1309 traten offenbar Bornaer Bürger mit ihren Namen, doch ohne den cives-Zusatz, urkundlich in Erscheinung (CDS II/10/202).2

… Nicolao advocato, Ottone dicto Rappies, Ditthofen dicto de Dytmarstorff, Heinrico Racon sculteto, Conrado de Ponich, Conrado de Kythir, Heinrico de Ellerbach, Hermanno Doringo, Jacobo in diviti platea, Conrado notario …

Ob alle diese nichtadligen Personen als Bornaer Bürger bzw. Ratsleute anzusprechen sind, muss offen bleiben. Mit einiger Wahrscheinlichkeit sind Heinricus Racon scultetus (1309) und Henricus scultetus (1318) ein und dieselbe Person; desgleichen Conradus notarius (1309) und Conradus scriptor (1318); Conradus de Aldinburg ist hingegen nur 1318 belegt. Auffallend ist in der Urkunde von 1309 der vorletzte Zeuge Jacobus in diviti platea, der als ‘Jakob in der reichen Gasse/Straße’ zu identifizieren ist und damit als Bewohner bzw. Grundstücksbesitzer in der (heutigen!) ‘Reichsstraße’ in Erscheinung tritt.

Der Stadtbegriff für Borna setzt sich mit dem Erstbeleg 1318 in den Schriftquellen des Mittelalters wie folgt fort:

  • 1318 cives in Burnis — Bürger in Borna.
  • 1322 opidum Bornis — ‘Marktsiedlung’ Borna.
  • 1327 oppidum seu civitas Bornis — ‘Marktort’ oder ‘Rechtsstadt’ Borna.
  • 1357 Burne hues und stat — Borna, Haus (Schloss) und Stadt.

Welche Merkmale musste eine solche Stadt aufweisen?
Der Historiker Ernst Pitz schreibt dazu im Lexikon des Mittelalters: „Der Stadtbegriff der Zeit ergibt sich aus den Stadtrechten, die die Stadt in vier Punkten vom Land unterscheiden:“3

Eine Bürgergemeinde, bestehend aus Freien (keine Hörigen)
1318 cives (Bürger werden als solche benannt); bereits 1309 werden diese und weitere Personen der Bornaer Stadtgemeinde namentlich erwähnt, dort noch ohne cives-Beleg  — 1327 Borna erscheint urkundlich als oppidum seu civitas Bornis — 1415 Bürgermeister und Rat namentlich genannt — 1421 Stadtsiegel überliefert — 
1439 „neues Rathaus“ erbaut.

Ein Marktort mit täglichem Marktbetrieb
1322 opidum (Marktort) schriftlich erwähnt — Marktplatz und Hasen- oder Kleinmarkt (Buttermarkt) hinter dem Rathaus — Kreuzmarkt im September als ältester Jahrmarkt überliefert.

Ein besonderer Gerichtsbezirk für das Stadtgebiet
1309 und 1318 Schultheiß (Schöffengericht) ersterwähnt — 1482 Nieder- und Obergericht geht vom Landesherrn an Stadt — Städtisches Weichbild, erst 1532 erwähnt4

Eine Bevorzugung hinsichtlich der öffentlichen Lasten
1349/50 ist Borna schriftsässig, d.h. dem Landesherrn direkt unterstellt.

Doch wie und wann entstand die Stadt Borna?
Die Entstehung einer Stadt ist ein länger währender Prozess, der sich keinesfalls allein aus der schriftlichen Überlieferung ablesen lässt. Dabei sind die Schriftquellen jedoch wichtige Meilensteine, die einen — meist bereits erreichten bzw. manifestierten — Zustand dokumentieren.

Für Borna zeigt die Schriftlichkeit nach gegenwärtigem Kenntnisstand folgendes Bild: 1251 wird der Ortsname Borna für die Siedlung in der Wyhraaue, südlich von Leipzig, erstmals in einer Urkunde erwähnt — allerdings als Herkunftsbezeichnung eines Geistlichen: Burkhard, Schreiber von Borna (Burchardus scriptor de Borne), erscheint unter Zeugen, die zur Hofkapelle des Markgrafen Heinrich von Meißen gehören. — Das Jahr 1264 bietet dann mehrere signifikante Belege: Im März d.J. ist Gerhard, Pfarrer von Borna (Gerhardus plebanus de Burnis), als Zeuge bei gleich drei Beurkundungen zugegen. Mit seiner Nennung ist indirekt auch die Existenz der Bornaer Stadtkirche St. Marien erstmals schriftlich benannt. Schließlich weilte im Juni Markgraf Dietrich von Landsberg in Borna und stellt dort eine Urkunde für das Zisterzienserkloster Buch aus. Erst diese Urkunde vom 13. Juni 1264 ist das erste Schriftzeugnis, in dem Borna direkt als Ort (d.h. unabhängig etwa von einer benannten Person) Erwähnung findet. — In 1294 wird erstmals die Bornaer Burg direkt erwähnt (castrum) und erst zu Beginn des 14. Jh. treten mit den oben vorgestellten Urkunden von 1309 und 1318 erstmals Bornaer Bürger in das Licht der Überlieferung, ehe 1322 Borna (oppidum) als Marktort und 1327 mit dem ersten civitas-Beleg auch als voll gültige Rechtsstadt urkundlich nachgewiesen ist.

Zur frühen schriftlichen Überlieferung für Borna ist außerdem anzumerken, dass weitere mögliche Ersterwähnungen für diese Stadt sowohl wissenschaftlich als auch öffentlich diskutiert wurden und teils weiterhin in der Diskussion sind. Hierzu gehören die Überlieferung der Familie der Truchsessen von Borna (1200ff. Albertus dapifer de Bvrne — eher zu Borna bei Oschatz) sowie die Urkundenfälschungen der Bischöfe von Merseburg um den Zwenkauer Forst und zugehörige Orte, darunter Borna (Fälschungen des 14. Jh. zum Jahr 1210 ff.). Auch die forschungsseitig offene Frage um die Lokalisation des Burgwards Titibutziem, zu 1018 erwähnt bei Thietmar von Merseburg, mit einem vermeintlichen Mittelpunkt um oder nahe Borna spielt hier mit hinein. — Alle diese Fragen bzw. Schriftquellen bedürfen einer gesonderten Besprechung.

Festzuhalten ist: Urkunden benennen einen Zustand zu einem bestimmten Zeitpunkt. Die zugrunde liegende Rechtsqualität dafür kann bereits Jahre oder gar Jahrzehnte zuvor erreicht worden sein. Wann genau das war, vermag diese Urkunde nicht zu klären.

Alle bisher genannten Merkmale und Zustände wurden primär aus Schriftquellen erschlossen, doch bilden diese nur eine Quellengattung von vielen bei der Rekonstruktion siedlungsgenetischer Zusammenhänge des Mittelalters. Vielmehr sind es neben anderen vor allem archäologische und siedlungsgeographische Quellen, die die Stadtentstehung in der Landschaft nachvollziehbar machen. Dieses Themenfeld ist für Borna mit mehreren, teils recht unterschiedlichen Hypothesen belegt, die es künftig erneut zu diskutieren und zu bereichern gilt.

Abschließend sollen mit dieser Abbildung einige ausgewählte Meilensteine anhand der ältesten Karte Bornas (vermutlich um 1680) visualisiert werden.5 Hierbei nicht berücksichtigt wurden die teils älteren Siedlungskerne in den umliegenden Dörfern.

In der Zusammenschau zeigt sich die Stadtentstehung Bornas als ein über Jahrhunderte währender Prozess, der erst mit der Betrachtung aller Quellengattungen ein komplexes Bild der mittelalterlichen Landschaft zeichnet. Dabei gibt es immer wieder Meilensteine, deren Beachtung durchaus ein Jubiläum wert ist: Schriftquellen mit ihrer Fixierung auf ein Datum bieten sich daher geradezu an, diese Jubiläen als Teil unserer Erinnerungskultur zu begehen.


Anmerkungen



Diesen Blogbeitrag zitieren
Susanne Baudisch (2020, 20. September). 700 Jahre “Stadt” Borna: 1318-2018. Geschichte Sachsens. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/poe3

  1. Die folgenden Ausführungen waren Grundlage für einen Festvortrag zum Thema “700 Jahre Stadt Borna” am 15. Januar 2019 im Bürgerhaus “Goldener Stern” in Borna. []
  2. Herzlichen Dank an Frau Annemarie Engelmann, Borna, für diesen wertvollen Hinweis. []
  3. Lexikon des Mittelalters, Ausg. 1999, Bd. VII, Sp. 2177. Die von Pitz genannten Merkmale werden im Folgenden verkürzt wiedergegeben, hier grün hervorgehoben. []
  4. Das Weichbild umschreibt den Geltungsbereich des (Magdeburger) Stadtrechts; sprachlich setzt sich der Begriff ‘Weichbild’ aus vik (eine alte Siedlungsbezeichnung, auch Hof oder Dorf) und -bild (Grenzzeichen) zusammen. []
  5. Grundlage der Karte: Grundriss von Borna, kolorierte Handzeichnung, um 1680?, SLUB Dresden, Kartensammlung, Signatur/Inventar-Nr.: SLUB/KS A14347. – Online-Ressource, Deutsche Fotothek. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search