Die Wasserversorgung Bornas in früherer Zeit

Ob als Trinkwasser, Brauchwasser, Wasserlauf oder Hochwasser – Wasser in der Stadt ist stets ein unerschöpfliches  Thema — nicht zuletzt wegen der oft  schmalen Quellenlage. In Borna gibt eine Zeichnung aus dem Dreißigjährigen Krieg überraschend Aufschluss.

Qriginal: Stadtarchiv Borna, Sign. I./V.b Nr. 3, ergangen 1636 /
abgedruckt in: Wenck, Adolf: Borna im Wandel der Zeiten, Borna/Leipzig 1921, Anhang.

Quellen zur Wasserversorgung Bornas (in loser Folge gesammelt):

  • 1454 wird die Nutzung des Röhrwassers und der Brunnen in der Stadt durch Glerins Mertin von Wenigenborn erlaubt. – Quelle: Stadtarchiv Borna, Stadtbuch, fol. 15r (Abschrift); Wenck, Borna im 15. und 16. Jahrhundert, S. 37f. (Druck; dort irrtümlich zum Jahr 1554).

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Annemarie Engelmann sagt:

    Zum „Wasser“ in Borna sprudeln die Quellen des Stadtarchivs reichlich, angefangen vom Alten Stadtbuch: 1450 neue Röhrwasserleitung, Verträge mit Besitzern der Quellen-Grundstücke in Wenigborna, Streitigkeiten mit den Herren von der Jhane (Stadtbuch) u.s.w. Die Zeichung des Christoph von Peres (Offizier in schwedischen Diensten) ist mehr amüsant als aussagekräftig.

  2. Liebe Frau Engelmann, herzlichen Dank für diese wichtigen Hinweise, denen wir gemeinsam nachgehen werden – ich freue mich darauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.