Informationen zu Otto Simon gesucht

Seit etwas über einem Jahr betreibt das Museum Burg Mylau PROVENIENZFORSCHUNG an der Ethnologischen Sammlung des Hauses. Die Provenienzforschung widmet sich der Geschichte der Herkunft von Kulturgütern.

In unserem Forschungsprojekt „Geschichte und Provenienz der Ethnologischen Sammlungen Mylau/Reichenbach“ haben wir die Herkunft von über 100 Kulturgütern aus Afrika untersucht, die zu einem großen Teil aus den ehemaligen deutschen Kolonien ins Museum gebracht wurden.

Wichtig ist es uns vor allem, die Umstände zu klären, unter denen die Sammler an diese Kulturgüter aus Namibia, Togo, Tansania, Nigeria, Kamerun und Transvaal gelangten, die sie später an das Museum auf der Burg Mylau im Vogtland gaben.

Wurden sie vor Ort käuflich erworben? Wurden sie geschenkt oder getauscht? Oder wurden sie den vormaligen Hersteller*innen bzw. Eigentümer*innen widerrechtlich – unter Androhung oder Ausführung von Gewalt geraubt? Das ist nach etwa 120 Jahren nicht ganz einfach. Wir nehmen den heutigen Internationalen Tag der Provenienzforschung zum Anlass und bitten Sie um Mithilfe.

Konkret sind wir auf der Suche nach Information zur Person des Otto Simon. Die Sammlung Simons beinhaltet vor allem Kulturgüter aus dem südlichen Afrika. Zu seiner Person wissen wir bisher Folgendes:

 

Otto Carl Simon

wird am 31.3.1863 als Sohn der Christiane Gottliebe Simon (geb. Donner) und des Tischlermeisters Karl Heinrich Simon in Reichenbach/Vogtland geboren.

Von 1891 bis 1897 hielt er sich in der Südafrikanischen Republik (auch: „Transvaal-Republik“) auf. Er war hier am Bau der Münzprägeanstalt in Pretoria beteiligt. Nach deren Fertigstellung war er dort als Werksleiter tätig. 

Simon legte umfangreiche Sammlungen mit naturkundlichen Objekten, ethnografischen Kulturgütern und Jagdtrophäen an, von denen er einige bereits 1897 als Schenkung an den Naturkundeverein Reichenbach/Vogtland übergab.

Ein Teil der Simonschen Sammlung wurde, vermutlich um die Jahrhundertwende, in der Bahnhofsstraße 22 in Reichenbach im Café und Restaurant seines Bruders Max Simon unter dem Titel „Afrika-Ausstellung“ gezeigt.

Simon stirbt am 9.7.1915 in Berlin. Nach seinem Tod kauft der Naturkundeverein Reichenbach weitere Kulturgüter und naturkundliche Objekte sowie Jagdtrophäen aus dessen Sammlung von seinen Erben an.

 

Sollten Sie weitere Informationen zum von uns gesuchten Otto Simon haben, bitten wir um Rückmeldung per E-Mail oder Telefon an:

sina.klausnitz@burgmylau.de oder 03765 3822352

Egal ob mündliche Überlieferung, Fotografien, Dokumente, Sammlungsstücke oder Sonstiges – wir freuen uns über jeden Hinweis.

Alle Informationen werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Sina Lorbeer-Klausnitz (2023, 11. April). Informationen zu Otto Simon gesucht. Geschichte Sachsens. Abgerufen am 29. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/poej

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search