Borna – Eine Stadt entsteht

Dieser Beitrag gehört zum Vorhaben “Borna im Mittelalter” des Museums der Stadt Borna sowie zur Sonderausstellung “Am Wasser entstanden…” im Jahr 2023. Vorab erscheinen als Blitzlichter die Texte der Ausstellungstafeln. Danach führt der Blogartikel in loser Folge weitere Bausteine sowie Quellen und Materialien zur “Stadtentstehung Bornas im Mittelalter” zusammen.

Dieser Artikel wird fortlaufend weitergeschrieben. Haben Sie Fragen dazu, schreiben Sie diese bitte gern in den Kommentar unter diesem Artikel.


Blitzlicht 1

Grundriss von Borna, kolorierte Handzeichnung, um 1680 © SLUB Dresden. — Mit Einträgen der Verf.

An den Quellen auf der Hochterrasse über der Wyhra, unweit mehrerer Flussübergänge siedelten die ersten Bewohner des heutigen Borna.1 Sie legten ein Dorf entlang zweier Gassen an, vielleicht im 10. oder 11. Jahrhundert? Vor 1100 muss das Dorf mit der Johanniskirche bestanden haben. 1350 wird es Kleinborna genannt, 1493 Altstadt Borna (2) mit Wenigborna (1).

Spätestens im 12. Jahrhundert wurde in der Flussaue westlich vom Dorf eine Wasserburg (3) errichtet.2 Sie schützte die Flussübergänge mit den Fernwegen ebenso wie die Marktsiedlung der Kaufleute und Handwerker (4) zwischen heutiger Heinrichstraße und Königsplatz, damals „Der Plan“. Diese Frühstadt war vor oder um 1150 entstanden. Sie besaß eine Pfarrkirche, die im letzten Viertel des 12. Jahrhunderts in Stein als romanische Basilika ausgeführt wurde. Nach 1200 erhielt sie das Patrozinium der heiligen Kunigunde.

Bald nach 1200 verlegten die Kaufleute und Handwerker ihre Wohnstätten in die Flussaue, zunächst entlang der heutigen Reichsstraße und des Marktplatzes. Von da aus schufen die Bornaer über Jahrzehnte die planvoll angelegte, umwallte Stadt (5) mit den vier Toren und der Stadt- und Pfarrkirche St. Marien. Bürgermeister und Rat regierten die Stadt, die Landesherren erteilten Privilegien. Die einstige Frühstadt, 1417 die „alde stad vor Borne“ genannt, entwickelte sich zur „Reichen Vorstadt“. Die Kunigundenkirche wurde später in die Marienkirche eingepfarrt und war für sehr lange Zeit Begräbniskirche.


Blitzlicht 2

Stadtsiegel von Borna zur Urkunde vom 24.12.1445, SächsStA 10001 Ältere Urkunden, Nr. 6889 © SächsStA.

Wer lebte im mittelalterlichen Borna? Innerhalb der Stadt in der Aue wohnten um 1300 etwa 750 Menschen. Die ersten namentlich bekannten Bornaer sind Burkhard, Schreiber des Stadtvogtes von Borna (1251), die Pfarrer Gerhard (1264) und Ludwig (1299-1309) sowie 1309 und 1318 die ersten Bürger. Als erster Geleitsmann ist der Bürger Nikolaus Stidicz (1389-1403) überliefert.

Obwohl der Rat zu Borna mit seinem Siegel bereits 1397 erwähnt wird, ist das Stadtsiegel von 1445 (wie im Bild) das älteste erhaltene Siegel Bornas. Vor allem im 15. Jahrhundert sind Bürgermeister und Rat sowie Bürger der Stadt immer zahlreicher in den Urkunden zu finden. Doch erst die Jahrrechnungen des Rates von 1514 nennen 127 Hausbesitzer in der Stadt mit ihrem Namen und ihren Steuern. 1522 sind vier “Hauptleute” bezeugt. So nannten sich die späteren Viertelsmeister der vier Stadtviertel. Das waren das „Reiche Viertel“, das „Altenburgische Viertel“, das „Pegische Viertel“ und das „Roßmarsche Viertel“.3


Wer lebte in der Stadt des Mittelalters?

Für die ersten Jahrzehnte der schriftlichen Überlieferung Bornas, d.h. zwischen 1250 und 1309, sind ausschließlich Personen geistlichen Standes in den Urkunden zu finden, zunächst nur drei an der Zahl. Dies betrifft auch die Erstnennung Bornas im Jahr 1251, vorgestellt im Artikel 9. August 1251 — Die Ersterwähnung Bornas.

Bevor jedoch Bürger in den Urkunden der Jahre 1309 und 1318 erscheinen, werden am Ausgang des 13. Jahrhunderts die niederadligen Burgmannen urkundlich fassbar: Siegfried Wilde, genannt List, sowie Johannes und Heinrich List (1294) und Johannes und Siegfried List, Bewohner der Burg Borna (1298).
Die frühen, namentlich bekannten Bürger sind ausführlicher besprochen im Artikel 700 Jahre “Stadt” Borna: 1318-2018; dort auch die Antwort auf die Frage, welche rechtlichen Kriterien eine Stadt im Mittelalter erfüllen sollte, um tatsächlich als “Stadt” (civitas) angesprochen zu werden.

Die Urkunden zur Überlieferung der Stadt, ihrer Bürger und Ratsleute sowie städtischer Angelegenheiten sind im Artikel Bornaer Bürger und ihre Stadt zu erkunden. Dort werden bereits zahlreich Bürger sowie Bürgermeister und ihre Räte namentlich erwähnt. Doch erst die ältesten Steuerlisten Bornas seit 1514 erfüllen zugleich den Anspruch an Bürgerlisten, d.h. hierin werden erstmals alle steuerpflichtigen Bürger auch namentlich genannt, vgl. den Artikel Die ältesten Bürgerlisten Bornas.

Die Lebenswelt der Menschen in Borna ist Thema weiterer Blogartikel:


In Vorbereitung …

  • Das Stadtsiegel Bornas
  • Bornas ältere Siedlungskerne auf dem Weg zur Stadt
    • Das Dorf Altstadt Borna mit Wenigborna und Abtei.
    • Das Dorf Gnandorf.
    • Wüste Dörfer in Bornas Stadtflur.
    • Die alde Stat – frühe Kaufmannssiedlung und spätere Vorstadt.

Quellen und Literatur

  • Grundriss von Borna, kolorierte Handzeichnung, (um 1680?), SLUB Dresden, Kartensammlung, Signatur/Inventar-Nr.: SLUB/KS A14347. – Online-Ressource, Deutsche Fotothek.
  • Stadtsiegel von Borna zur Urkunde vom 24. Dezember 1445, Sächsisches Staatsarchiv 10001 Ältere Urkunden, Nr. 6889 © SächsStA. — Vgl. auch UB Borna.Online.
  • Kobuch, Manfred: Zur städtischen Siedlungsverlegung im Pleißenland. Der Fall Borna, in: Im Dienste der historischen Landeskunde. Festgabe für Gerhard Billig zum 75. Geburtstag, hg. von Rainer Aurig u.a., Beucha 2002, S. 195-208. — Zweitdruck in: Meißnisch-sächsische Mittelalterstudien. Ausgewählte Aufsätze von Manfred Kobuch, hg. von Uwe John und Markus Cottin, Markkleeberg 2021, S. 184-198.

Anmerkungen



Diesen Blogbeitrag zitieren
Susanne Baudisch (2023, 11. Juli). Borna – Eine Stadt entsteht. Geschichte Sachsens. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/poen

  1. Zur Natur- und Kulturlandschaft, die die Menschen des Mittelalters vorfanden, vgl. den Artikel Bornas Altlandschaft auf dem Weg ins Heute. []
  2. Mehr dazu im Artikel Bornas verschwundene Burg in der Wyhra-Aue. []
  3. Zu den Stadtvierteln und ihren Hauptleuten vgl. auch den Blogartikel Die ältesten Bürgerlisten Bornas. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search