Ein digitales Stadtmodell für die Zeit um 1500?

Es ist ein mutiges Vorhaben, ein Stadtmodell für die Zeit vor 500 Jahren zu erstellen — gleich, ob analog oder digital. Doch das Museum der Stadt Borna und sein Geschichtsverein verfolgten bereits seit längerem dieses Ziel. Zum einen trafen in der frühen Reformationszeit in Borna, damals gelegen im ernestinischen Kursachsen, lokale und überregionale Akteure und Ereignisse für einen kurzen Augenblick aufeinander. Zum anderen widmeten sich Stadtforscher schon lange dieser Zeit: Vor allem die einstige Stadtarchivarin Annemarie Engelmann transkribierte und bearbeitete relevante Schriftquellen jener Zeit, darunter die ältesten Jahrrechnungen der Stadt, die etwa Aufenthalte Martin Luthers oder der Kurfürsten belegen; der Historiker Gert Schreiber befasste sich insbesondere mit Stadtgrundriss, baulichen Zeugnissen und Verkehrswegen. Ohne ihre jahrelange akribische Arbeit wäre das Vorhaben nicht in dieser Form und in dem kurzen Zeitraum von Mai bis Oktober 2017 realisierbar gewesen.

Zum digitalen Stadtmodell gehts hier entlang:  Borna in der Reformationszeit

Warum ein mutiges Vorhaben?

Das zeigt ein Blick auf die Quellen aus der Zeit um 1500. Wenngleich Schriftquellen in stetig wachsender Zahl vorhanden sind, geben sie kaum Auskunft über das Stadtbild Bornas in jener Zeit. Zu diesen Schriftquellen gehören:

  • Urkunden seit dem 13. Jh.
  • Amtsrechnungen seit 1414
  • Stadtbücher seit 1434
  • Stadtrechnungen (sog. Jahrrechnungen) seit 1514
  • Gerichtsbücher seit 1518

Diese Quellen spiegeln vor allem Herrschafts- und Besitzverhältnisse oder Abgabenstrukturen. Nur vereinzelt erscheinen zum Beispiel Ausgaben der Stadt über Baumaßnahmen oder werden Grundstücke und Häuser bei Besitzübertragungen erwähnt. Dabei finden sich nur selten und meist indirekt Hinweise zum Aussehen städtischer Bauten. Zeitgenössische Karten und Ansichten fehlen völlig, was für die kleineren Städte dieser Zeit durchaus typisch ist.

Außerdem in steigender Zahl vorhanden und in ihrer Quellenaussage nicht zu unterschätzen sind Briefe — Briefe unterschiedlichster, schriftkundiger Personenkreise wie der Kurfürsten, weltlicher und geistlicher Herrschafts- und Amtsträger oder aus dem Umfeld der Städte. In puncto Stadtbild ist jedoch ihre Aussagekraft selten und dann oft nur punktuell von Belang.

Stadtgrundriss und Sozialtopographie

Daher mussten andere Quellen und Methoden zur virtuellen Rekonstruktion der Stadt um 1500 herangezogen werden, etwa Stadtgrundriss und Stadttopographie. Wie in vielen anderen mitteldeutschen Städten ist auch in Borna der mittelalterliche Stadtgrundriss bis heute noch sehr gut zu erkennen bzw. rekonstruierbar. Dabei markiert die Stadtmauer — wohl erst im 15. Jh. als solche errichtet — die räumliche Ausdehnung der mittelalterlichen Rechtsstadt Borna, die  seit dem 13. Jh. in der Flussaue der Wyhra neu angelegt worden war.

Auch die Straßenführung innerhalb der Mauern ist in ihren Hauptachsen bis heute im Wesentlichen erhalten geblieben. Zugleich führte eine wichtige Handels- und Reiseroute mitten durch Borna: die via imperii oder Reichsstraße. In nahezu gerader Ost-West-Richtung verband sie das Reichstor mit dem Altenburger Tor und führte dabei unmittelbar vor dem Rathaus über den Marktplatz. Zum Schutz dieser wichtigen, überregionalen Straße befand sich in Borna außerdem eine kurfürstliche Geleitstelle.

Ebenso wie der Stadtgrundriss unterlagen auch die meisten Grundstücke, d.h. die Parzellen, nicht die Häuser(!), in ihren Ausmaßen vom Spätmittelalter bis in das 20. Jh. kaum gravierenden Veränderungen. Diese Feststellung lässt sich anhand von Stadtrechnungen und anderen Archivalien für den Bereich innerhalb der Stadtmauer vergleichsweise deutlich nachvollziehen (Hinweis Annemarie Engelmann). Somit konnte der Grundstücks- bzw. Katasterplan des 20. Jh. — unter gebotener Beachtung des dazwischenliegenden Zeitraums — als Raumbezug für das Stadtmodell der Reformationszeit verwendet werden.

Für das digitale Stadtmodell stand ausschließlich der Bereich innerhalb der Stadtmauer im Fokus, während die zugehörigen Siedlungen außerhalb nicht einbezogen wurden; zu letzteren zählen etwa Vorstädte wie die Reiche Vorstadt, später auch die Roßmarktsche Vorstadt, sowie nahegelegene Dörfer wie Altstadt Borna mit Wenigborna. Ebenfalls nicht berücksichtigt wurden das Gewässernetz in und vor der Stadt sowie die Wasserversorgung mit Brunnen bzw. einem Röhrwassersystem (seit 1450 bekannt).

Die Gebäude in der Stadt

Weitaus schwieriger als die Rekonstruktion des Stadtgrundrisses erwies sich die Nachbildung der Gebäude in der Stadt. Vor allem Brände hatten immer wieder für Um- und Neubauten an den Häusern gesorgt — einesteils bedingt durch Kriege, andernteils durch Brände aufgrund der Bauweise der Häuser. Diese bestanden überwiegend aus Fachwerk und Lehm, mitunter waren das Fundament und vielleicht noch das Sockelgeschoss aus Stein. Hingegen waren die Dächer zumeist mit Stroh, Schilf bzw. Holzschindeln gedeckt; nur vermögende Bürger ließen Dachsteine verwenden, die allerdings oft nicht das ganze Dach, sondern nur den Bereich um den Schornstein erfassten. Zwar hatte die Stadtordnung vom 5. März 1513 bereits gefordert, sämtliche Strohdächer ab beginnendem Sommer desselben Jahres abzuschaffen (Q1), doch ist dies offenbar als nur eine dringliche Maßnahme zu verstehen, denn die weithin verbreitete hohe Brandgefahr in den Städten jener Zeit wurde damit nicht grundsätzlich eingedämmt.

Besonders nachhaltig wütete der Große Stadtbrand von 1668 in Borna, bei dem nahezu alle Gebäude in der Stadt stark in Mitleidenschaft gezogen wurden und ein Großteil danach neu errichtet werden musste. Zu den wenigen nachweislich erhaltenen Gebäuden aus der Zeit vor diesem Stadtbrand zählen die Stadtkirche St. Marien sowie einzelne größere Stadthäuser am Marktplatz, etwa Markt 9 bis 11 (Gasthaus „Goldener Stern“), sowie das Hornsche Haus an der Ecke Kirchstraße/Roßmarktsche Straße; vielleicht auch einige kleinere Gebäude um die Stadtkirche, vor allem aber die alte Lateinschule, die Ende der 1990er Jahre in stark beschädigtem Zustand abgerissen wurde. An ihrer Stelle steht seit 2007 die kleine, aus Heuersdorf umgesetzte romanische Emmauskirche.

Karten und Ansichten

Eine wertvolle Ergänzung für das virtuelle Stadtbild um 1500 lieferte die älteste Stadtansicht Bornas aus den ersten Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts. Sie gehört zu Wilhelm Dilichs Federzeichnungen kursächsischer und meißnischer Ortschaften aus den Jahren 1626-1629 (Q2). Beeindruckend ist dort der Blick auf die Dächer-Landschaft Bornas — etwa auf die längst meist traufständisch, d.h. mit der Dachseite zur Straße, orientierten Häuserreihen; auf die markanten Türme und prägenden Gebäude der Stadt wie Stadtkirche und Rathaus. Von hohem Quellenwert ist die Darstellung des Rathauses: Mit den weithin sichtbaren Staffel- oder Stufengiebeln verkörpert es den baulichen Zustand aus der Zeit vor dem Rathausneubau infolge des Stadtbrandes von 1668.

Ebenso wie das Rathaus sind auch die vier große Stadttore nur skizzenhaft aus älterer Zeit überliefert. Neben der Federzeichnung von Dilich gibt ein etwa zeitgleich gefertigte Handzeichnung (handgezeichnete Skizze) aus dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) Auskunft über die militärisch relevanten Bauten vor und in der Stadt: eingezeichnet sind die Stadtbefestigung und das Rathaus sowie weitere „Hindernisse“, etwa Wälle und Wassergräben (Q3). Diese Handskizze nutzte vermutlich auch der Bornaer Maler und Grafiker Friedrich Schille (1901-1994) als Vorlage für seine kolorierten Zeichnungen der einstigen Stadttore (abgebildet in: Von Abtei bis Zwiebelhaus). Während drei der Stadttore im Verlauf des 19. Jh. abgerissen wurden, ist das vierte Stadttor dank seines umfassenden, barocken Neubaus von 1723 bis heute erhalten geblieben; als Denkmal und Wahrzeichen der Stadt beherbergt es das Museum der Stadt Borna.

Grundriss von Borna, kolorierte Handzeichnung, (um 1680?), SLUB Dresden, Kartensammlung

Dass auch deutlich jüngere Quellen einbezogen werden können, vermittelt die älteste Karte der Stadt Borna, die erst um das Jahr 1680 datiert (siehe unten Q4) und somit 150 bis 180 Jahre älter ist als der im Stadtmodell visualisierte Zeitraum. Die Karte wird in der Eingangssequenz des Stadtmodells verwendet. Dieser Kunstgriff erschien möglich, weil sich der mittelalterliche Stadtgrundriss innerhalb der Stadtmauern in groben Zügen über die Jahrhunderte erhalten hat. Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese Karte die Bebauungssituation nach dem Stadtbrand von 1668 spiegelt. Besonders auffällig: Das nach dem Brand neuerbaute Rathaus besitzt nun einen deutlich größeren, leicht nach Westen verschobenen Grundriss; hierbei wurde das zuvor westlich vom alten Rathaus befindliche Kämmereigebäude in das neue Bauwerk einbezogen.

Borna in der frühen Reformationszeit

Damit sind die quellenbasierten Aussagen für das Stadtmodell um 1500 beschrieben. Schnell wird klar, dass die Darstellung der meisten Gebäude im Stadtmodell auf fiktiven Rekonstruktionen bzw. auf Analogien zu bekannten zeitgleichen Bauten in anderen Städten sowie auf generellem Wissen zu städtischer Bebauung jener Zeit beruhen muss. Dabei war es keinesfalls das Ziel des Vorhabens, die Stadt Borna um 1500 in ihren baulichen Details wiederzugeben.

Vielmehr geht es darum, Borna als städtischen Raum mit seiner Geschichte nacherlebbar zu gestalten. Das digitale Stadtmodell bietet den mehr oder weniger authentischen Hintergrund für jene Ereignisse, die Borna mit markanten Ereignissen der Frühreformation verbanden: Denn Borna gehörte zu jenen Städten im ernestinischen Kursachsen, in denen die Ideen Martin Luthers rasch Anhänger und Unterstützer fanden.

Mehr dazu erfahren Sie im digitalen Stadtmodell:  Borna in der Reformationszeit

Die frühe Bornaer Reformationsgeschichte mit Geschichten zu visualisieren – das war das Kernanliegen des Vorhabens Digitales Stadtmodell „Borna in der Reformationszeit“.  Dieses  Stadtmodell läuft als Teil der Dauerausstellung im Museum der Stadt Borna. Außerdem steht es als digitale Ressource frei verfügbar im Netz unter www.museum-borna.de.

Mögen die Bornaer und ihre Besucher nach dem Betrachten des Stadtmodells diese, ihre Stadt mit anderen Augen sehen!


Quellen

Q1   Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar, EGA, OU Nr. 3824.

Q2   Wilhelm Dilichs Federzeichnungen kursächsischer und meißnischer Ortschaften aus den Jahren 1626-1629, hrsg. v. Christian Krollmann (Schriften der Königlich Sächsischen Kommission für Geschichte 13), Band 3, Dresden 1907, Blatt 12. – Online-Ressourcen, SLUB Dresden, Deutsche Fotothek: Digitalisiertes Original (1626-1629)Lithographie nach Handzeichnung (1889)Faksimile (1907).

Q3  Stadtarchiv Borna, Sign. I./V.b Nr. 3, ergangen 1636. — Abgedruckt in: Adolf Wenck: Borna im Wandel der Zeiten, Borna/Leipzig 1921, Anhang. – Die Handzeichnung ist im Blogartikel „Wasserversorgung Bornas in früherer Zeit“ zu sehen.

Q4   Grundriss von Borna, kolorierte Handzeichnung, (um 1680?), SLUB Dresden, Kartensammlung, Signatur/Inventar-Nr.: SLUB/KS A14347. – Online-Ressource, Deutsche Fotothek.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.