Die Herren von Mylau

Ein Beitrag von Peter Degenkolb, Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Mylau und Reichenbach werden 1212 (MGD FII 173) als „provincia Mileyn et Reychenbach“ erstmals urkundlich erwähnt. Kaiser Friedrich II. überträgt das angesprochene Gebiet als Reichsbesitz an Ottokar König von Böhmen.

Bereits zu diesem Zeitpunkt muss der Landesausbau zwischen Göltzsch und Trieb begonnen haben. Somit wird die Anwesenheit eines in Mylau ansässigen Adelsgeschlechts, dem die Aufgaben der Verwaltung und Kolonisation oblagen, bereits für vor 1212 wahrscheinlich. Zwei Jahre später, am 2. Juni 1214 (UBA 70), treten die Herren von Mylau in das Licht der Geschichte. Sie sind zusammen mit den Herren von Schönburg, den Vögten von Weida, den Burggrafen von Altenburg und dem Reichsministerialen Heinrich von Crimmitschau Zeugen in einer in Eger ausgestellten Königsurkunde des Staufers Friedrichs II.

Die Brüder Heinrich und Eberhard von Mylau bezeugen 1214 die Schenkung des Altenburger Armenhospitals an den Deutschen Orden. Die Mylauer sind zu diesem Zeitpunkt der Reichsministerialität der deutschen Könige und Kaiser zuzuordnen. Über die Herkunft des Geschlechts herrscht Ungewissheit. An Hand der Siegel besteht nach Reitzenstein (1877, S. 251) die Möglichkeit der Verwandtschaft zu Adelsfamilien aus dem Orla- bzw. dem oberen Saalegebiet. Diese führen ähnlich dem Siegel der Mylauer einen gespaltenen Schild, auf dem ein steigender Wolf oder Löwe vor einem Balken sichtbar ist, als Wappen. Auf eine Abkunft aus dem Fränkischen lässt eine Urkunde von 1285 (MU I LXXXIV) schließen, in der Eberhard von Mylau nicht näher genannte Erbgüter in Bayern an Konrad von Losau übereignet. Heinrich von Mylau wird letztmalig 1223 (UBA 108) in einer in Altenburg ausgestellten Urkunde des amtierenden Landrichters des Pleißenlandes, Gunther von Crimmitschau, erwähnt.

Aussagen zum Umfang der Herrschaft Mylau sind hypothetisch. Die Herrschaft befindet sich genau zwischen den Einflussgebieten der Herren von Lobdeburg um Elsterberg, der Vögte von Weida, Gera und Plauen sowie der Vögte von Straßberg.
Für diese Gebiete werden mit den 1225 benannten Kirchen von Elsterberg, Greiz und Reichenbach sowie mit den in den Urkunden von 1209 und 1225 (UBV I 38, 51) angesprochenen Burgen in Elsterberg und Greiz Kolonisationsvorgänge deutlich fassbar. Der durch eine Burg gesicherte Herrschaftsmittelpunkt Mylau weist zwei Siedlungskerne auf. Das ältere Platzdorf Obermylau mit Blockfluren und die am Fuße der Burg entstandene jüngere Siedlung und spätere Stadt (Nieder-) Mylau. In beiden Ortsteilen lässt sich herrschaftlicher Besitz in Form von Vorwerken nachweisen. Das Vorwerk (Nieder-) Mylau kann als zur Burg gehöriger Wirtschaftshof angesprochen werden.
Setzt man mit Vorsicht die Existenz einer Kirche in Reichenbach um 1212 voraus, die dann 1225 mit der Nennung eines Pfarrers Werner real ist, könnte die Beschreibung des Kirchenbezirkes Reichenbach aus dem Jahr 1271 (UBDO Thür. 226) den ursprünglichen Umfang der Herrschaft Mylau widerspiegeln.
Obwohl dieses Diplom nach Flach (1933, S. 116 f.) eindeutig als Fälschung anzusprechen ist, sieht Schlesinger (1962, Teil 2, S. 373 f.) Zustände des 13. Jahrhunderts darin widergespiegelt. Demnach gehörten zur Herrschaft Mylau die mit ihren Fluren aneinandergrenzenden Siedlungen Reichenbach, Rotschau, Abhorn, Foschenroda, Lambzig, Netzschkau und Obermylau. Diese Siedlungen weisen ältere, slawische Flur- und Siedlungsstrukturen auf und konzentrieren sich bis auf Abhorn um Mylau. Der Rodungsausgriff nach Osten wird durch die 11 Siedlungen mit Waldhufenflur Oberreichenbach, Schönbrunn, Oberheinsdorf, Hauptmannsgrün, Irfersgrün, Pechtelsgrün, Waldkirchen, Plohn, Röthenbach, Schneitenbach und Weißensand, die an der Göltzsch und der Mylau gelegen sind, deutlich. Ober- bzw. Unterheinsdorf ist wahrscheinlich als Rodungsdorf des Heinrich von Mylau (urkundlich 1214-1223) anzusprechen.

Gerhard Billig (1963, S. 173- 364 und 2002) beleuchtete aus interdisziplinärer Sicht den Übertritt der Herren von Mylau aus der Reichsministerialität in die Ministerialität der Vögte von Gera, Weida und Plauen ausführlich. Dieser vollzog sich innerhalb von 13 Jahren. Als Ursache sind die zu geringe ökonomische Stärke und die Lage der Herrschaft Mylau zwischen den Herrschaftsbereichen der Herren von Lobdeburg-Elsterberg sowie der Vögte anzusprechen. Letztere gehen seit 1230 zielstrebig den Weg zur Territorialbildung, verdrängen adlige Konkurrenten, errichten eigene Burgen und besetzen diese mit ihren Dienstmannen.
Markwart von Mylau (urkundlich 1236-1244) ist der erste Mylauer, der ausschließlich zusammen mit den Ministerialen der Vögte von Gera, Weida und Plauen in deren Urkunden als Zeuge benannt wird. 1274 (UBV I 173) wird Eberhard von Mylau von Vogt Heinrich I. als „miles noster“, als „unser Ritter“, bezeichnet. Burg und Herrschaft Mylau sind damit in das vögtische Einflussgebiet integriert. 1323 (UBV I, 529) wird die Burg Mylau durch König Ludwig an die vögtische Linie der Reußen mit der Stadt Reichenbach zu Lehen übertragen.

Die genealogische Zuordnung der einzelnen Familienmitglieder der Mylauer erscheint kompliziert. Heinrich (I.) und Eberhard (I.), urkundlich 1214 und 1223, sind Brüder. Die zwischen 1236 und 1301 in den Zeugenreihen der Urkunden der Vögte von Plauen und der Vögte von Straßberg benannten Markwart (I.) und Eberhardt (II.) von Mylau sind Brüder und wahrscheinlich Söhne Eberhards (I.). Heinrich, Petzold, Gunzelin und Eberhard von Mylau, die zwischen 1244 und 1279 in den vögtischen Zeugenreihen auftauchen, sind Brüder und vermutlich Söhne Markwarts (I). Im 14. und 15. Jh. finden wir die von Mylau als Lehnsnehmer der Vögte, der Landgrafen von Thüringen und der Markgrafen von Meißen in Dobeneck, Obermühlau, Thoßfell und Treuen. Der zu Beginn des 14. Jahrhunderts überlieferte Markwart von Mylau scheint ein Nachkomme Markwarts (I.) gewesen zu sein. 1418 ist er zusammen mit seiner Mutter gezwungen, die Burg und die Stadt Treuen, wie sie einst seine Vorfahren besessen, aus „Notdurft, Schulden und Gebrechen” zu verkaufen. (Raab Reg I, 205).

Die seit 1298 (UBV I 230) erwähnten Herren von Wiedersberg stehen im engsten verwandtschaftlichen Verhältnis zu dem zwischen 1301 und 1329 fassbaren Eberhard von Türbel sowie zu den Mylauern. Die Burg Wiedersberg sowie deren Burgbezirk, der die Dörfer Blosenberg, Ebersberg, Heinersgrün und Hartmannsreuth umfasste, gelangte nach 1267 von einem reichsministerialen Adelsgeschlecht aus dem Regnitzland an die Herren von Wiedersberg, die sich zu diesem Zeitpunkt teils nach ihrem Stammsitz Mylau, teils nach der Burg Wiedersberg benannten. Als Ministerialen der Vögte von Plauen sichern sie den territorialen Ausgriff der drei gemeinsam handelnden Vogtlinien in das Regnitzland. Auf eigene kolonisatorische Tätigkeiten deuten die Ortsnamen Ebersberg und Heinersgrün hin, da die Vornamen Eberhard und Heinrich Leitnamen der Herren von Mylau und von Wiedersberg sind. Eberhard von Türbel ist bis 1329 Burgmanne oder Burghauptmann auf der Burg Türbel über der Weißen Elster im Ortsteil Pirk. Diese ist wie die 1327 (UBV I 611, 612) benannten Burgen Liebau, Johannsgrün, Schöneck, Planschwitz, Burg Stein und Gattendorf fester Bestandteil eines die Herrschaft der Vögte von Plauen sichernden Burgenverbandes.

Die komplexen verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen den Familien der von Mylau, von Wiedersberg sowie Eberhard von Türbel wurden umfassend von Dobeneck (1920, S.48) und Billig (1963, S. 303 ff.) erläutert. Sie werden um einen weiteren Problemfall, für den weiterführende Untersuchengen notwendig sind, ergänzt. 1289 (Beyer AZ 205) stellen Conrad, Ritter von Reinsberg und Eberhard von Mylin genannt von Bieberstein als Schiedsrichter im Streit ihres Schwestersohns Thomas mit dem Kloster Altzelle eine Urkunde aus. Demnach müssten Conrad von Reinsberg und Eberhard von Mylau-Bieberstein Brüder sein. Dies wiederum würde bedeuten, dass die von Mylau auch in der Freiberger Gegend bereits vor 1289 ansässig gewesen sein könnten. Im Ergebnis der Thüringischen Grafenfehde (1342 bis 1346) sowie des folgenden Vogtländischen Krieges (1354 bis 1357/58) ändern sich die Herrschaftsverhältnisse im Vogtland grundsätzlich (Billig 2002). Bestimmend sind nun die Könige von Böhmen sowie die Markgrafen von Meißen. Die vögtischen Ministerialen werden Lehnsnehmer dieser neuen Kräfte, verlassen oder verlieren teilweise ihren angestammten Besitz und werden im Laufe dieses Prozesses zum landsässigen Adel, der im 15. Jh. in die wettinische Amtsverwaltung eingegliedert wird (Blaschke 1990, S. 286 ff.). Dieses Schicksal teilen die Herren von Mylau und auch die von Wiedersberg, die noch bis in das 15. Jh. urkundlich nachweisbar und im Besitz von Gütern in Kemnitz, Großzöbern und Grobau sind.

Innerhalb dieses Prozesses wird auch ein Großteil der Burgen bedeutungslos, sie werden aufgegeben, verfallen oder werden zu Wirtschaftshöfen umfunktioniert. Nach dem Vogtländischen Krieg (1354-1357) (Wenck 1877) gelangte Mylau an Böhmen und Kaiser Karl IV. Zu Beginn des 15. Jh. verlor die Burg völlig an Bedeutung. Die vögtische Burg Türbel wurde bis zu ihrer Zerstörung im 30-jährigen Krieg als wehrhafter Adelssitz genutzt. Das „Schloss“ Wiedersberg blieb lange Zeit adliger Wohnsitz und wurde dann zum Rittersitz (Billig/Müller, S. 126 f., 137f., 140 f.).

Literatur
Gerhard Billig, Pleißenland – Vogtland – Das Reich und die Vögte. Plauen 2002.
Gerhard Billig, Mittelalterliche Wehranlagen am Elsterknie zwischen Plauen und Oelsnitz im Vogtland, in: Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege Bd. 11/12 (1963) S. 173-364.
Gerhard Billig, Heinz Müller, Burgen – Zeugen sächsischer Geschichte. Neustadt a.d. Aisch 1998.
Karlheinz Blaschke, Geschichte Sachsens im Mittelalter. Berlin 1990.
Arnold Freiherr von Dobeneck, Randbemerkungen zu einer verschollenen Urkunde, in: Mitteilungen des Altertumsvereins zu Plauen 20, 1910, S. 1-51.
Walter Flach, Urkundenfälschungen der Deutschordensballei Thüringen im 15. Jahrhundert, in: Festschrift Valentin Hopf zum achtzigsten Geburtstag. Jena 1933, S. 86-136.
Carl Chlodwig Freiherr von Reitzenstein, Die Schloßgesessenen von Mylin, in: Vierteljahresschrift für Heraldik, Sphragistik und Genealogie, Jg. 5, 1877, S. 251 f.
Walter Schlesinger, Kirchengeschichte Sachsens im Mittelalter Bd. 1 und 2, Köln 1962.
Carl Wenck, Der vogtländische Krieg, seine Ursachen, sein Verlauf und seine Folgen. Anhang zu: Die Wettiner im 14. Jahrhundert, Leipzig 1877.

Quellen
Beyer AZ: Eduard Beyer, Cistercienser-Stift und Kloster Alt-Zelle in dem Bisthum Meißen. Dresden 1855.
MGD F II: Monumenta Germaniae historica Diplomatica. Die Urkunden der deutschen Könige und Kaiser. Bd. 14. Die Urkunden Friedrich II., 2, 1212-1217. Bearb. Walter Koch. Hannover 2007.
MU I: Johannes Müller , Urkunden und Urkundenauszüge zur Geschichte Plauens und des Vogtlandes vom Jahre 1122 bis 1302, in: Mitteilungen des Altertumsvereins zu Plauen 1, 1875-1880, S. I-CXII.
Raab Reg I: Curt von Raab, Regesten zur Orts- und Familiengeschichte des Vogtlandes. Band I: 1350-1485, in: Mitteilungen des Altertumsvereins zu Plauen 10, S. 1-258, Plauen. 1893.
UBA: Altenburger Urkundenbuch (976 – 1350). Bearb. v. Hans Patze. Jena 1955
UBDO: Urkundenbuch der Deutschordensballei Thüringen. Bd. 1. Hrsg. v. Karl Heinrich Lampe. Jena 1937.
UBV I: Urkundenbuch der Vögte von Weida, Gera und Plauen, sowie ihrer Hausklöster Mildenfurt, Cronschwitz, Weida und Zum Heiligen Kreuz bei Saalfeld. Bd. 1. Hrsg. v. Berthold Schmidt. Jena 1885.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.