Mylauer Unternehmen zur Zeit der Industrialisierung

Die Stadt Mylau steht exemplarisch für die kleineren Städte Sachsens, die seit alters von Handwerk und Manufakturen geprägt waren und sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Industriestadt entwickelten. Am Beispiel Mylaus lässt sich der Weg von den Handwerksinnungen über Verlegerschaft und frühe Manufakturen bis hin zu großen Industriebetrieben nachvollziehen und darstellen. Kennzeichnend blieb jedoch bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts eine deutliche Kleinteiligkeit der Firmen, von denen nur wenige eine bestimmte Größe und/oder Mitarbeiterzahl erreichten.

Grundlage für Handwerk, Industrie und Handel in Mylau bildete spätestens seit dem 17. Jahrhundert die Verarbeitung von hauptsächlich Wolle und weniger bedeutend von Leinen. Bis Ende des 18. Jahrhunderts blieben die Innung der Zeug- und Leinweber sowie die Verleger prägend für den Fertigungsprozess und den Verkauf der Textilien.

Mit Christian Gotthelf Brückner und seiner 1808 auf der Burg Mylau errichteten Spinnerei brachen neue Zeiten der Produktion an. Brückner errichtete außerdem ab 1811 den ersten Fabrikbau in Mylau für seine Spinnerei an der Göltzsch und setzte ab 1836 mit einer Dampfmaschine auf modernste Antriebstechnik.

Die Stadt Mylau nach der Natur gezeichnet von E. Frank, Lichtdruck von Sinsel & Co. Oetzsch-Leipzig 1907 (Museum Burg Mylau)

Im Gegensatz dazu erfolgte die Verarbeitung des Garns noch bis in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts traditionell auf Handwebstühlen in den Weberfamilien. Den ersten mechanischen Webstuhl stellte Franz Moritz Merkel im Jahre 1863 am Hirschstein in Mylau auf. Diesem Beispiel folgten dann die Inhaber der Webereifirmen Hopf & Merkel und Moritz Merkel, damals zwei der bedeutendsten Webereien im Orte. Nach und nach entstanden neue Webereien, sodass in Mylau um 1900 zehn große Webereien betrieben wurden:

  • Hopf & Merkel
  • Moritz Merkel
  • F. M. Feller
  • Vogt & Helbig
  • Hugo Merkel
  • Rützer & Rüdinger
  • Gebrüder Seifert
  • Franz Neubert
  • Schilbach & Co.
  • Morand & Co.

Mit der Erbauung der Wollwäscherei und Kämmerei von Georgi & Co. erlangte Mylau in der Textilproduktion in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts besonderen Stellenwert. Hier wurden nunmehr alle Verarbeitungsschritte von der Rohwolle bis hin zum verarbeitungsfertigen Bekleidungsstoff an einem Ort ausgeführt. Diese Vollständigkeit der Textilproduktion war in Sachsen durchaus einmalig.

Viele dieser Firmen sind in der Erinnerung der Mylauer Bürger erhalten geblieben, einige der alten Fabrikgebäude noch im Stadtbild sichtbar. Von manchen finden sich nur noch historische Fotos oder Postkarten.

Im folgenden sollen in loser Folge Mylauer Firmen in Einzelporträts vorgestellt werden.

Chevalier, Baust und Meißner – die Stoffdruckereien in Mylau

Hermann Rossbach – Musterzeichnerei und Jacquardkartenschlägerei

Spinnerei und Bankhaus Brückner, 1808-1841 (geplant)

Wollkämmerei Brückner, ab 1882 (geplant)

Elster Motorradwerke, bis 1926 (geplant)

Zyklon Fahrzeugbau (geplant)

Apparatebau Mylau (ehemals Metallwarenfabrik Mylau), ab 1928 (geplant)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.