Bornas Großer Stadtbrand 1668

Ein Beitrag von Annemarie Engelmann

Dieser Text bildete die Grundlage für zwei Vorträge der Autorin, gehalten im Herbst 2018 in Borna zum Tag des Offenen Denkmals sowie bei einer Veranstaltung von Geschichtsverein Borna e.V. und Heimatverein des Bornaer Landes e.V.

Vor zwei Jahren1 ging Anfang September eine eigenartige Meldung aus Großbritannien durch die Presse: Man hatte in London ein riesengroßes, ganz genaues Modell der Stadt gebaut, ausgestellt — und wenig später publikumswirksam abgebrannt.2 Ein Stadtmodell, gebaut zum Verbrennen?

Es geschah zum Gedenken an den katastrophalen Stadtbrand Londons vor 350 Jahren, im Jahr 1666. Schätzungsweise mehr als 13.000 Häuser, 87 Kirchen und viele andere wichtige Gebäude wurden damals zerstört, 80.000 Menschen wurden obdachlos. Trotz der gewaltigen Dimension dieses Unglücks fühlte ich mich an Bornas großen Stadtbrand von 1668 erinnert.

Wie sah unsere kleine Stadt Borna in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts aus? Am Ende des Dreißigjährigen Krieges war Borna – wie so viele andere Städte im Land – ausgeplündert durch Kontributionen, Einquartierungen, Räuberei von Söldnern. Zwischen 1632 und 1640 hatte die Stadt durch Pest und Seuchen mehrere hundert Einwohner verloren und erholte sich erst langsam wieder. Innerhalb der Ringmauer, die man sich an mehreren Stellen wie normale Grundstückseinfriedungen vorstellen kann, hatte sich die Bebauung der Parzellen vor allem verdichtet. Sogar der Stadtplan von circa 19703 gibt noch einen Eindruck von schmalen Gässchen und bewohnten Hinterhöfen, die 300 Jahre zurück noch enger gewesen sein müssen. Inzwischen hat sich das Bild der Geschlossenheit massiv verändert, überall gähnen Baulücken und Brachen! Zum Glück tauchen Zeugen der Vergangenheit auf, um das kollektive Gedächtnis zu stärken.

Leipziger Volkszeitung vom 12. Oktober 1999: Bornaer Händler fand Steinplatte von 1669.

Sensationell war 1999 der Fund einer barocken Gedenktafel mit Inschrift von 1669 im Grundstück Reichsstraße 4 (Schreibwaren Gröll); diese kam bei Bauarbeiten zur Erneuerung der Zufahrt im Hinterhof des Grundstückes zutage. Nach Auskunft des Textes der Tafel wurde

dieses Gebäwe nach dem am 5. Augusti 1668 vorgegangenen Brande von neuen auffgef(ühret) von Paul Ernst Altwei(n)… Anno 1669.

Dass die Familie Gröll die Tafel restaurieren und an ihrem Haus wieder anbringen ließ, ist ein großes, dauerhaftes Geschenk für die Stadt!

Ein gedruckter Zeuge für den Stadtbrand 1668 ist die älteste Chronik der Stadt — die Bornische Chronica — 1670 von Johann Winckler lateinisch abgefasst und 1688 durch Sebastian Kühn in deutscher Sprache erschienen. Sie berichtet kurz und knapp auf Seite 53:

Anno Christi 1668, den 5. Augusti, gegen Abend nach 7 Uhr entstand durch Verwahrlosung (= Fahrlässigkeit) eine heftig wütende Feuersbrunst, gleich mitten in der arbeitsamen Ernte, da die Einwohner meistens mit Einsammlung der Feldfrüchte beschäftiget waren, und zwar an dem gefährlichsten Orte der Stadt, welchen wir den Hasen-Winkel nennen. Diese Feuersbrunst fraß 92 Häuser und 18 mit Getreide schon ziemlich angefüllte Scheunen, benebenst dem schönen Rathause und der Diaconatwohnung.

Wolframs Chronik von 1859 (S. 405) schmückt das Geschehen aus mit Einzelheiten, deren Quelle wir nicht kennen. Die halbwüchsigen Kinder eines Böttchers im Hasenwinkel sollen mit dem Feuer „gegaukelt“ (= gespielt) haben!

Oberlehrer Robert Weber, der verdienstvolle Gründer des Heimatmuseums und bis ins Mark von pädagogischem Eifer erfüllt, erzählt in den Heimatblättern aus der Bornaer Pflege (1930) die Geschichte mit weiteren Details. Manches davon lässt sich nicht belegen.

Rest einer hölzernen Wasserröhre (Mus. Borna).

Wie war es um die Wasserversorgung bestellt? Gab es nur den Marktbrunnen für das zahlreiche Volk? Einzelne wohlhabende Bürger besaßen Brunnen in ihren Grundstücken. Gutes, klares Quellwasser brachte bereits seit 1450 eine hölzerne Röhrwasserleitung aus Gärten der Altstadt und von Wenigborna in die Stadt.4 Dort konnte es aus mehreren Holzbassins, die man auf Grund ihrer Bauweise Schrenk (= Schrank) nannte, geschöpft werden. Auch hinter dem Rathaus, in der Nähe des Gasthofs zum Blauen Hecht, befand sich ein solcher Röhrkasten. Das Rügenbuch der Stadt Borna von 1550 (aufbewahrt im Stadtarchiv) hält z.B. eine Beschwerde fest, dass gerade dort die Fuhrleute ihre Pferde tränkten, wo die Bürger ihr Wasser zum Backen, Brauen und Kochen holten. Im Stadtgebiet findet man bei Tiefbauarbeiten immer wieder Reste der alten Röhrwasserleitung, vor wenigen Jahren noch beim Ausbau der Mühlgasse in der Nähe des heutigen Ärztehauses.

 „Wer in die Stadt geht“ — der meint den Markt — findet die schönste Erinnerung an das überstandene Unglück mit unserer Rathaustür. Ihr Türgerüst aus Porphyrtuff (mit der Jahreszahl 1676) und die geschnitzten Flügel sprechen ihre eigene Sprache.

Neben den Schlussstein am Portal mit dem frei gestalteten Stadtwappen haben die drei obersten Ratsherrn nach Vollendung des Baus 1676 ihre Initialen setzen lassen: A.G. COS. (Consul, d.i. Abraham Grunigk, Bürgermeister); E.M. COS (Proconsul Elias Matthaei, 2. Bürgermeister); M.A. IVD (Judex, Melchior Altwein, Richter). Der Letztere war übrigens der Vater des o.g. jungen Bauherrn von 1669 aus der Reichsstraße.

Eine besondere Stimme gemahnt uns Stunde für Stunde an die Vergangenheit: unsere Rathausglocke. Bei Gelegenheit der Sanierung des Rathausturmes im Jahr 1993 hat Peter Ader dieses Foto aufgenommen, vielen Dank dafür. Die Glocke stürzte bei der Brandkatastrophe 1668 vom Turm und zerbrach in mehrere Stücke. Aus der aufgesammelten Glockenspeise goss Georg Schießler in Leipzig die Glocke neu. Ihre Inschrift berichtet davon:

Anno 1668 5. Augusti in Borna das Feuer mich bezwang, ich musst vom Turme springen. Den 20. Oktober 1669 Georg Schesler in Leipzig goß mich zum Wiedererklingen. M.S. und A.G. goß.

1941 musste die Glocke als Kriegsmaterial abgegeben werden. Gott sei Dank entging sie wie wenige andere Glocken diesem Schicksal und kehrte 1949 vom Glockenlagerplatz Hamburg nach Borna zurück. „Möge sie immer zum Frieden mahnen“, diesen Wunsch schickte ihr die Leipziger Volkszeitung mit auf den Turm im April 1950, als sie ihren Dienst wieder aufnahm. Möge dieser Wunsch auch heute von jedem empfunden werden, der ihren Klang hört!

Borna, Luftbild ca. 1930, Ansichtspostkarte (Privatbesitz; Repro: Annemarie Engelmann).

Das Luftbild von 1930 gibt noch einmal einen Blick über die Innenstadt. Eindrucksvoll ist die geschlossene Zeile auffallend kleiner Gebäude hinter dem Rathaus (rechts unten im Bild). Ihre Anlage muss aus der Zeit der Stadtgründung stammen, denn jedes Haus hatte Braurecht und zahlte Geschoss und Zins (vergleichbar der Grundsteuer) in gleicher Höhe wie sein Nachbar.

Nach dem Adressbuch der Stadt Borna von 19295 waren dort — im so genannten Hasenwinkel — noch zu jener Zeit kleine Handwerker und Händler ansässig:

  • Markt 16 / Ecke Brauhausstraße:  Wohnhaus und Sitz der städtischen Volksbibliothek (Eigentum der Stadt).
  • Markt 17:  Fleischer Möbius.
  • Markt 18:  Bäcker Kipping.
  • Markt 19:  Schuhmacher Kämpfe.
  • Markt 20:  ein Wohnhaus mit 6 Parten.
  • Markt 21:  Kolonialwarengeschäft Schade.
  • Markt 22 / Ecke Wassergasse:  Konditorei Kirsten.

Die obigen Bilder zeugen von der großen Armut und dem Niedergang des Stadtviertels, das speziell im Bereich der Quergasse „Hasenwinkel“ oder auch „Hasenmarkt“ genannt wurde. Dieser seltsame Name müsste eigentlich „Hosenmarkt“ lauten. Es war der Platz für die Butterhändlerinnen; sie brachten ihre Ware in röhrenförmigen Gefäßen, sogenannten Hosen, zum Markt.
Der Begriff Hose bedeutet ursprünglich im Singular Schlauch, vgl. Windhose, im Englischen sogar firehose für Feuerwehrschlauch! In späterer Zeit wurden für die Butter Behältnisse aus Holz gefertigt. Eine Hose fasste etwa 18 Kilogramm Butter (vgl. Uwe Schirmer, Das Amt Grimma 1485 bis 1547, Dresden 1996, S. 287).

Obwohl die Fotos vom Hasenwinkel aus der Zeit um 1968 stammen, geben sie einen Eindruck von der engen Bebauung im 17. Jahrhundert, die schließlich zu dem verheerenden Stadtbrand führte.

Wie es zum Großen Stadtbrand kam, schildert der Bornaer Rat in einem Bericht an die Obrigkeit. Sein Briefkonzept ist neben vielen anderen im Stadtarchiv Borna erhalten – in einer rund 120 Blatt starken Akte mit dem Titel „Den bei der Stadt Borna am 5. Augusti 1668 entstandenen großen Feuerschaden betreffend“…; (Sign. II./IXC Nr. 1).

Der Rat hält selber die Feuersbrunst ohne Zweifel für eine sonderliche (= besondere) Strafe Gottes – das sei aber dahingestellt. Das Feuer entstand an dem allerübelsten Ort, wo nichts denn alte hölzerne Häuserlein gestanden, die eng ineinander gebaut waren, wo Böttcher und Wagner wohnten, die große Mengen von Holz und Spänen in ihren Häusern hatten. Das Feuer griff um sich, ehe man das nötigste Löschgerät herbeischaffen konnte. Drei Häuser standen gleichzeitig in vollen Flammen. Man wendete alle Möglichkeit zum Löschen an, 24 Wassereimer, zwei Feuerspritzen, Wasserfass und etzliche Leitern und Feuerhaken wurden herbeigeschafft, aber die Hitze hat in der engen Gasse mit dem heftigen Wind die brennenden Böttcherspäne bis vor das Tor – gemeint ist das Roßmarsche Tor – auf Häuser und Scheunen geführt und diese angezündet. In einer halben Viertelstunde standen 70 Häuser in lichter Lohe, das war noch nicht alles. Anschaulich schildert der Rat die Verwirrung der Leute und das entstandene Rettungschaos. Das Rathaus geriet in Brand, weil das Feuer die Spindel mit dem Knopf und den hölzernen Turm ergriff, so dass dieser herabstürzte, die Böden durchschlug und sich niemand hinein wagen konnte. Dem Bürgermeister wird bescheinigt, dass er sich von Anfang des Feuers an bemüht habe, dagegen zu kämpfen, die Leute „zum Löschen flehentlich gebeten“ und mit den Ratskollegen das Archiv der Gemeinde und „briefliche Uhrkunden“ gerettet habe. Wieweit ihnen das gelang, ist fraglich, da das Archiv aus dieser Zeit schmerzliche Lücken aufweist.

In der genannten Akte befindet sich eine Liste der brandgeschädigten Häuser und ihrer Besitzer, an Hand derer sich die Ausdehnung des Feuers erkennen lässt. Das Feuer entstand auf der Seite des Gasthofes zum Blauen Hecht, fast am Ende der heutigen Wassergasse, die damals als Sack endete. Der heftige Südwestwind trieb es über die Stadt bis zum Rossenberg und zu den Scheunen am „Grimmischen Wege“. Betroffen waren damit das ganze so genannte Altenburgische Viertel hinterm Rathaus, die Ostseite des Marktes, die Reichsstraße, die Roßmarktsche Straße bis hin zum Diakonat am Kirchplatz (jetzt Pfarramt) und die Roßmarsche Vorstadt. Verschont blieben die massiv gebauten Häuser an der Markt-Nord- und Westseite und das Pegauer Viertel.

Sofort nach dem Brand setzte eine überwältigende allgemeine Aktivität des Rates ein. Zahlreiche Bittgesuche – vor allem um Bauholz und finanzielle Unterstützung – sind überliefert: An den Kurfürsten (Johann Georg II.), an die Kurfürstin, an den Herzog zu Altenburg, an Herzog Moritz in Zeitz und viele andere Fürsten und adlige Herren der Umgebung.

Man musste sich aber auch um tüchtige Handwerker bemühen, denn Borna selbst hatte nicht die nötigen Kräfte zu bieten. Nach den ersten Notmaßnahmen wurde im Juli 1669 mit dem Zimmermann Meister David Remmler aus Leipzig das Gedinge geschlossen für die Wiederaufrichtung des Rathauses. Gedinge war der Arbeitsvertrag für ein gesamtes Objekt, was uns heute auch nicht fremd ist. Der Vertrag umfasst mehrere Seiten, eine Fundgrube für jeden, der sich irgendwie für das Bauwesen der Vergangenheit erwärmt.

Hierzu möchte ich einen einzigen Abschnitt zitieren: Der Meister soll

das Rathaus, das mit dem Gemäuer (also wohl außen) 56 Ellen lang (rd 32 m) und 19 Ellen (rd 11 m) weit werden soll, auf drei Böden mit Balken belegen,
die Böden durch und durch spinden,
das Gebälk unten im Rathause wie auch auf dem mittelsten Boden mit den Unterzügen zierlich ausputzen,
die Säulen, die darunter kommen, mit welschen oder verjüngten Bäuchen fein sauber ausmachen, …

Hier haben wir nach 350 Jahren einen Eindruck von den gewaltigen Stämmen und der zierlichen Zimmermannsarbeit. Für diese Fotos danke ich besonders Frau Almut Zimmermann, freie Mitarbeiterin des Museums der Stadt Borna.

Als Vollendung des Bauwerkes wurde 1676 das Portal eingesetzt:

Borna, Rathausportal (Foto: Thomas Bergner, 2018).

Die vier Herren auf der hölzernen Doppeltür scheinen nicht gerade bester Laune zu sein, dass sie so gar nicht loskommen von dem Ort, wo es so viel zu tun gibt, für das Wohl der Stadt!
Aber sie sind keine Porträts, sondern groteske, derbe Masken, wie sie als plastischer Schmuck um die Mitte des 17. Jahrhunderts auch in Sachsen (von den Niederlanden und Norddeutschland her) in Mode kamen. Wer als Tischler so etwas Besonderes bieten wollte, brauchte es sich nicht selbst auszudenken, sondern konnte nachschlagen: nicht im fast weltweiten Lexikon unter „Knorpelstil“, sondern in einem gedruckten, zeitgenössischen Musterbuch, etwa in dem Neuen Zieratenbuch des Frankfurter Kunsttischlers und Ornamentzeichners Friedrich Unteutsch (ca. 1600-1670), der von Geburt ein Sachse war.6 Nach so einer Vorlage (vgl. digitale Schlüsselseiten des Zieratenbuchs mit Masken) hat der einheimische Tischler Daniel Winter die prächtigen Masken gearbeitet. Er erhielt für sein Werk etwa 12 Gulden Lohn.

Zum Schmuck und zur Mahnung wurde in der Richterstube eine Tafel mit einem Bibelspruch aufgehängt. In Gold hatte ein Maler aus Colditz (Johann Georg Günther) die Worte geschrieben: „Sehet zu, was ihr tut, denn ihr haltet Gericht nicht im Namen von Menschen, sondern im Namen des Herrn…“ Für diese Tafel schnitzte Daniel Winter den Schweifrahmen, sicher mit den neuen, knorpeligen Verzierungen; es war eine geringe Mühe im Vergleich zur großen Tür, 14 Groschen erhielt er bezahlt.

Das Rathaus selbst ist in der Folgezeit noch mehrmals verändert worden durch Um- und Anbauten. Was jetzt an der Marktseite zu sehen ist, die regelmäßige Anordnung der Fenster, die Erker an der großen und der kleinen Ratsstube, die mittig gesetzte Eingangstür, der Dachreiter mit seiner schlanken Laterne: Das alles ist das Ergebnis der umfangreichen Bauarbeiten von 1887, schöne, zurückhaltende Prägung des aufkommenden Historismus.

Einige Bilder der ausgehenden 1980er Jahre bieten noch einen Eindruck von den Bauten, die nach dem Stadtbrand errichtet wurden. Vor allem freigelegtes Fachwerk und einige steile Dächer fallen auf, auch sie sind inzwischen verschwunden.

 

Entdecken, was uns verbindet – das sollte Motto am Tag des Offenen Denkmals sein. Es sind nicht nur Krieg, Not und Schicksalsschläge, die große und kleine Städte in aller Welt treffen können, es ist auch der Wille, wieder aufzubauen, neu zu beginnen und einander zu helfen.

Dazu fällt mir ein, dass vor 350 Jahren die erste Spende aus Grimma kam!!!

Zum Wiederaufbau geholfen haben mit ihrer Arbeit viele, viele tüchtige Handwerker und ihre Gesellen, man sollte sie in einem eigenen Bericht verewigen, soweit ihre Namen überliefert sind: mögen sie aus Altenburg, Leipzig, Colditz, Rochlitz (der Steinmetz Andreas Junghans!), Elterlein im Erzgebirge oder sonst woher stammen. Es war ein riesiges Werk gemeinsamer Mühe, bis unser Rathaus wieder vollendet war.

Hinweis: Die Fotogalerien in diesem Beitrag bitte mit Klick auf das jeweilige Foto aktivieren.


Annemarie Engelmann blickt auf eine jahrzehntelange intensive Beschäftigung mit der Geschichte Bornas. Zudem war sie Stadtarchivarin und Mitbegründerin des Geschichtsvereins Borna e.V. im Jahr 1991, wirkte u.a. federführend am Bornaer Stadtlexikon Von Abtei bis Zwiebelhaus und veröffentlichte das Eidbuch der Stadt Borna (1636 bis 1840).

  1. Diese Zeitangabe bezieht sich auf Herbst 2018. []
  2. Vgl. Feuerspektakel in London: Zur Erinnerung an den historischen Brand. Unter Umständen ist dieser Beitrag des SRF vom 05.09.2016 nicht dauerhaft online verfügbar. []
  3. Dieser kann aus wiedergaberechtlichen Gründen hier nicht gezeigt werden; daher sei auf die bereits digitalisierten Stadtpläne Borna 1909 und Borna 1922 verwiesen, die zugleich als Bestandteil der Adressbücher jener Jahre publiziert wurden. []
  4. Vgl. auch den Artikel zur Wasserversorgung Bornas in früherer Zeit. []
  5. Dieser Band von 1929 ist bislang nicht digital verfügbar. []
  6. Sein Vater Hans Unteutsch war Hofplattner des Kurfürsten August von Sachsen (1526-1586), in der Dresdner Rüstkammer soll mindestens ein Harnisch von ihm zu sehen sein: vgl. Online-Ressource1 und Online-Ressource2. []

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.