Zur Baugeschichte des Wyhraer Flemming-Hofes im 19. Jahrhundert

Ein Beitrag von Hans-Jürgen Ketzer

Dieser Text erschien erstmals als Kalenderblatt in “Sächsische Heimat ”1; er wurde für diesen Beitrag angepasst und um Fotos ergänzt.

Das Volkskundemuseum Wyhra befindet sich in einem regionaltypischen Vierseithof. Der sog. Flemming-Hof verdankt seine heutige Gebäudestruktur umfangreichen Baumaßnahmen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Gründliche bauhistorische Untersuchungen, die während der letzten beiden Jahrzehnte in den vom Braunkohlentagebau überbaggerten Orten Breunsdorf und Heuersdorf durchgeführt wurden, lassen darauf schließen, dass viele Bauernhöfe im Leipziger Land zur gleichen Zeit eine grundlegende Umgestaltung erfuhren. Infolge der sächsischen Agrarreformen hatte sich für die Bauerngüter eine wirtschaftliche Situation eingestellt, die solche Baumaßnahmen begünstigte oder sogar erforderlich machte.

Für Johann Friedrich Flemming, seit 1852 Besitzer des heutigen Museumshofes, bedeutete dies, dass im bisherigen Hintersässergut erstmals ein vollständiges Pferdegespann gehalten werden konnte. Das dürfte für ihn Anlass dafür gewesen sein, das bisher den Hofraum nach vorn abschließende Stallgebäude abzureißen und anstatt dessen 1858 ein neues zu errichten. Dieser neue Stall enthielt nicht nur einen Raum zur Unterbringung der Pferde und wurde ganz in Bruchstein ausgeführt; er kam zudem nicht an die gleiche Stelle wie der Vorgängerbau. Vielmehr ließ man nun zwischen dem im rechten Winkel dazu stehenden Gebäude und dem neuen einen Zwischenraum von über 3 Metern.

Ein 1838 gezeichneter Übersichtsplan des Dorfes zeigt hingegen noch zwei ganz eng beieinander stehende Gebäude. Schon dadurch wurde der Hofinnenraum etwas erweitert.

Dies setzte sich 1887 im Zuge der Arbeiten fort, die an der Scheune des Gutes durchgeführt wurden. Sie wurden von Hugo Flemming, dem Sohn Johann Friedrich Flemmings, in Auftrag gegeben und umfassten das „Weitertransportieren, Abtragen und Überstängeln“ der Scheune. So lauteten die Formulierungen, mit denen man die vorgesehenen baulichen Veränderungen im Kostenanschlag beschrieb. Die bisherige Scheune wurde teilweise abgetragen und um 9 Meter in östliche Richtung verschoben. Dort baute man sie allerdings nicht wieder in der vorher vorhandenen Form auf. Auf der rechten Seite erweiterte man sie vielmehr um eine Banse und unterkellerte sie auf der linken Seite. Auf diese Weise entstand ein Keller zur Einlagerung der Kartoffeln. Neu aufgebaut wurde der Scheunenboden. Er wurde durch eine Treppe erschlossen, die hinten an die Tenne angebaut wurde. Rechts der Tenne wurde vorn eine stationäre Dreschmaschine eingebaut. Sie erhielt einen Göpelantrieb.

Solche Verschiebungen und umfassenden Umbauten von Scheunen wurden für die gleiche Zeitstellung auch in Breunsdorf und Heuersdorf nachgewiesen. Dies belegt, dass sich Hugo Flemming mit seinen Plänen keineswegs abwegige Sonderwünsche erfüllte. Viel mehr handelte er durchaus im Geist seiner Zeit. Insgesamt wurde der Innenraum des Vierseithofes durch beide Baumaßnahmen zusammen um rund 200 Quadratmeter erweitert. Damit trug man den Veränderungen in der Agrartechnik Rechnung. Der Antrieb einer Dreschmaschine durch einen Göpel erforderte nun einmal mehr Platz, als vordem verfügbar war. Eine solche Lockerung der Bebauung zu akzeptieren setzte freilich auch voraus, dass man die althergebrachte Vorstellung, ein Hof müsse sich seinem Umfeld gegenüber rundum deutlich abgrenzen, hinter sich gelassen hatte.

Eine Baumaßnahme, die ebenfalls in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stattfand, für die aber bislang keine sie datierenden Unterlagen gefunden wurden, bezog sich auf den im östlichen Teil des Wohnstallhauses befindlichen Kuhstall. Er wurde massiv ausgemauert und mit zwei Mittelsäulen versehen, auf denen die Deckenwölbung ruht.

Weitere Baumaßnahmen galten der Verbesserung der Lebensverhältnisse. So wurde in die Küche ein „Leipziger Füllofen“ eingebaut. Die erhalten gebliebene Rechnung der Firma Fränkel & Co, Leipzig, Schillerstraße 5, die kein Datum aufweist, kann auf spätestens Winter 1886/87 datiert werden, da sie auf Oskar Flemming ausgestellt wurde. Dieser verstarb im Februar 1887. Der Füllofen, im Volksmund „Kochmaschine“ genannt, wurde mit Rohbraunkohle beheizt, die man dem Brennraum mittels eines Schiebers aus einem Vorratsbehälter zuführen konnte. Der Ofen verfügte neben Herdplatte und Röhre zum Warmhalten auch über eine Wasserpfanne, der warmes Wasser entnommen werden konnte. Ein Waschkessel war seitlich angebaut.

Die Anschaffung des Füllofens geschah anscheinend mit Blick auf den damals bereits vorgesehenen Umbau des Wohnstallhauses. Er fand 1890 statt. Dabei erhielt das Erdgeschoss des Wohnteils anstelle des bisherigen Lehmbaues Ziegelmauerwerk. Darüber hinaus wurde links direkt am Altgebäude ein Anbau errichtet. Er ermöglichte eine sicher dringend gewünschte räumliche Erweiterung der Küche. Sie wurde mit preußischen Kappen überwölbt. Im Anbau fand auch die „Kleine Stube“ Platz. Sie war dem abendlichen Aufenthalt der Kernfamilie vorbehalten. Hier fand neben dem Sekretär die Singer-Nähmaschine der Hausfrau Ida Flemming Platz. Am Sekretär, einem wahren spätbiedermeierlichen Schmuckstück, das mit Furnieren der drei Holzarten Birke, Ahorn und Mahagoni sowie mit Spiegeln und sogar mit Geheimfächern ausgestattet war, verrichtete Hugo Flemming seine Schreibarbeiten. Dazu gehörten das Führen des Haushaltbuches sowie die Aufzeichnung der Lohnausgaben fürs Gesinde. Beide sind bis heute erhalten geblieben. Sie bezeugen nicht nur die Sorgfalt der Buchführung Hugo Flemmings, sondern geben auch Auskunft über die damaligen Lebensverhältnisse der Bauernfamilie, der Knechte und der Mägde.

Im seit 1991 bestehenden Volkskundemuseum (VKM) Wyhra wurde der hier beschriebene Gebäudebestand denkmalgerecht restauriert. In der Dauerausstellung sind große Teile der historisch gewachsenen Ausstattung zu sehen. Dazu zählt neben den bereits erwähnten Objekten auch die originale Möblierung der “Guten Stube”.

Weitere Informationen unter www.volkskundemuseum-wyhra.de.


Dr. Hans-Jürgen Ketzer ist Kulturwissenschaftler und Leiter des Volkskundemuseums Wyhra. Er arbeitet und publiziert vor allem zur Kultur- und Regionalgeschichte des Leipziger Südraumes (siehe auch Sächsische Bibliographie).

  1. Jg. 26 (2018), hg. durch den Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. []

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.