Christian Gotthelf Brückner – innovatives Unternehmertum im frühen 19. Jahrhundert

Mit der Person und Firma Christian Gotthelf Brückner lässt sich frühe Industriegeschichte exemplarisch für die Region Vogtland nachvollziehen und für unser Verständnis im Heute museal inszenieren. Diesem Gedanken folgen die im Umsetzen begriffenen Ausstellungsprojekte des Museums Burg Mylau, mit Sonder- und Dauerausstellungen in 2020 und 2021. Daher versteht sich dieser Text als Zusammenschau elementarer, ausgewählter Quellen unter dem Gesichtspunkt einer frühen Industriekultur im Vogtland; keinesfalls kann hier Industriegeschichte in all ihren Facetten rekonstruiert werden.

Maßgebliche Quellen zum Thema bieten die Firmenchronik Christian Gotthelf Brückner. Mylau im Vogtland: 1789-1939, die 150 Jahre Geschichte des Familienunternehmens würdigt;1 weiterhin das vierbändige Werk von Rudolf Forberger zur industriellen Revolution in Sachsen2 sowie zahlreich Archivalien, darunter auch im Bestand des Museums Burg Mylau.
Weiterführend sind zu empfehlen: die Dissertation von Sandra Gerbert zu früher Industrialisierung und daraus resultierender Bautätigkeit in den vogtländischen Städten Reichenbach – Mylau – Netzschkau (2012);3 der Beitrag von Lutz Vogel zur Vogtländischen Wirtschaft im Industriezeitalter (2013)4 sowie grundlegend die Wirtschaftsgeschichte Sachsens im Industriezeitalter von Rainer Karlsch und Michael Schäfer (2006).5

 


Brückners Wirken im Vogtland

Portrait Brückners (Mus. Burg Mylau).

Portrait Brückners (Mus. Burg Mylau).

Christian Gotthelf Brückner (1769-1834) prägte als Weberei- und Spinnerei-Unternehmer in den ersten Jahrzehnten des 19. Jh. mit seiner Person und seiner Firma maßgeblich die frühe industrielle Entwicklung in der Stadt Mylau und im nördlichen Vogtland. Sein Wirken ist bis heute in der Region präsent.

So gründete Brückner die erste Baumwollmaschinenspinnerei im Vogtland,6 die bis 1831 auch die größte Firma Sachsens war. 1820 eröffnete er das erste Bankgeschäft in Mylau und Umgebung.7 Als zunächst Webermeister, Kaufmann und Verleger, alsbald Gründer und Eigentümer jener Baumwollspinnerei mit Manufaktur- und Maschinenfabrik-Betrieb sowie Inhaber eines Bankgeschäfts legte Brückner ein beachtliches Tempo vor. In der Chronik zum 150. Firmenjubiläum würdigt Rudolf Falk rückblickend die Strahlkraft der Person Brückners:8

„Zeitgenössische Berichte bezeugen, welches Aufsehen sein Aufstieg erregte, daß er die Stadt Mylau durch sein Unternehmen in ähnlicher Weise beherrschte wie gleichzeitig Baumgärtel und Gössel die Kreisstadt Plauen.“

Brückner war zweifellos innovativer Vorreiter und dabei einer unter vielen. Industrielles Unternehmertum, insbesondere der Textilbranche, veränderte im Laufe des 19. Jh. die Region Vogtland nicht nur wirtschaftlich immens, sondern wirkte in allen Lebensbereichen alsbald führend und gestaltend.

 


Firmengründung und Verlagswesen, bis 1808

Christian Gotthelf Brückner wurde am 18. Oktober 1769 in Mylau geboren. Sein Vater war der Seilermeister Karl Christian Brückner (1738-1813), seine Mutter Johanna Sophie Forbriger (1739-1812) die Tochter eines Mylauer Oblatenbäckers. Die wirtschaftliche Lage der Eltern war bescheiden; sie lebten vorrangig von Acker- und Viehwirtschaft, betrieben nebenher einen kleinen Material- und Schnitthandel.9

So kam es, dass Christian Gotthelf als dritter Sohn der Familie aus wirtschaftlichen Gründen seine Lehrstelle als Kaufmann aufgeben musste; bei seinem älteren Bruder, der in Mylau eine  Leinweberwerkstatt besaß, nahm er 1785 eine Lehre als Weber auf, um als solcher rascher Geld zu verdienen.10 Kurz vor seinem 20. Geburtstag 1789 erwarb er das Meisterrecht als Zeug- und Leinweber.11 Im selben Jahr noch ließ er im elterlichen Hause einen Webstuhl aufstellen, gründete er seine Firma mit 5 Webergesellen und agierte zunehmend auch als Kaufmann und Verleger (letzteres zunächst mit Rohstoffen, später mit Webstühlen für die Musselinweberei).
Im 3. Geschäftsjahr, 1792, umfasste Brückners Betriebskapital fast 3.000 Reichsthaler. Bereits im Jahr zuvor hatte er das väterliche Wohnhaus für 660 Reichsthaler zurückkaufen können; davon waren 360 Reichsthaler vorerst geborgt und in Raten rückzahlbar. Schon reichten seine Geschäftsbeziehungen weit über das Vogtland hinaus, etwa mit Niederlassungen in Wien, Triest, Bozen, Venedig, Böhmen (Gräßlitz o Graßlitz), mit Lagern für feine Musseline.12

1796 kaufte sich Brückner in Plauen den Titel eines Schleierherrn (Baumwollhändlers) für 70 Reichsthaler.13 Alsbald war er mit seinen Waren auf Märkten und Messen von Leipzig bis Wien und Venedig zugegen. Dies belegen zahlreiche Quellen;14 einige sind original im Museum Burg Mylau vorhanden, so das „Buch über die Leipziger Messen (Christian Gotthelf Brückner)“ 179615 oder Kurszettel (Course in Sächs. Wechsel Zahlung) von 1806 und 181616. In Museumsbestand befinden sich auch ein Inventarium der Firma Christian Gotthelf Brückner von 179617 sowie das älteste erhaltene Geschäftsbuch der Brücknerschen Firma vom Jahre 1796 (ab 24. Juni 1789) mit Copien der Zweigfirma Petzold & Co. in Lengenfeld aus den Jahren 1800-180318. — Aus letzterem wird ersichtlich, dass Brückner mehrfach mit Geschäftspartnern firmierte: so etwa für kurze Zeit um 1796 als Brückner und Richter, dann Firma Brückner und Richter; als Commandit in Venedig etablierte er einen Verwandten, den Kommissionär (= selbständiger Kaufmann) Christfriedt Petzold. Ab 1806 betrieb er sein Geschäft (Verlag von Webern) gemeinsam mit den Gebr. Fritz aus Greiz, mit denen er sich auf 6 Jahre verband.19

Aus der Zeit vor Einrichtung der ersten Brücknerschen Fabrik auf der Burg Mylau sind außerdem der Bau einer Sengehütte mit Appretur nach englischer Art sowie der Kauf von zwei Scheunen zwischen 1800 und 1808 bekannt; 1806 musste Brückner Verluste durch Fehlkalkulation hinnehmen.20 Um die Jahre 1803 und 1804 sind Streitigkeiten zwischen dem Weberhandwerk von Mylau, zugleich Christian Gotthelf Brückner und Konsorten, und deren Gerichtsobrigkeit, den Gebrüder Golle (zugl. Besitzer der Burg), wegen der Entrichtung eines jährlichen Stuhlgelds überliefert.21

Ein beeindruckendes Selbstzeugnis, insbesondere für diese frühe Zeit, bieten die Lebenserinnerungen Brückners, abgedruckt in der Firmenfestschrift von 1939,22 die Herausgeber Rudolf Falk wie folgt einleitet:

Auf den Rückseiten von 60 alten Wechselvordrucken hat Brückner seine Lebenserinnerungen niedergeschrieben. Selbst darin bewies er seine Sparsamkeit. Auf diesen Blättern befreite er sich von aller Bitterkeit, die er im geschäftlichen Verkehr nicht immer hatte gegen die aussprechen können, die ihm seiner Ansicht nach Unrecht zugefügt hatten. Seine Briefe verweisen freilich, daß er sich immer seiner Haut zu wehren verstanden hatte. Auch in diesen Aufzeichnungen bewahrt er seinen Kaufmannsstil. In der gewohnten äußerlichen Bescheidenheit läßt er meist das „ich“ aus, so daß wir es im Texte ebenso einfügen müssen wie viele Satzzeichen, damit seine langen Sätze lesbar werden.23

 

 


Die Fabrik im Mylauer Schloss, 1808/09 bis 1828

In den leerstehenden Sälen der Burg Mylau richtete Brückner in den Jahren 1808/1809 die erste Baumwoll-Spinnerei im Vogtland ein. In seinen Lebenserinnerungen beschreibt er den Abschluss des Pachtvertrages mit dem Burgherrn Golle, der sich auf 25 Jahre belief, in schillernden Farben und resümiert danach eher sachlich zur Fabrikgründung:24

Die Einrichtung des Schloßes beginnt, die ich und der dazu bestimmte Directeur, names Gebhardt leiteten, welche circa Rt. 5.000 erforderte. Der Termin der von der Sächsischen Regierung ausgesezten Spindelprämie nahete sich zu Ende, was, um dieße noch zu erlangen, mich nebst den lockenten Gewinn an Garnen, mächtig antrieb, dies Etablißement zu beschleinigen. Der Mechanicus, welcher uns am geeignesten schien, schnel zu bauen, war der Herr Irmscher in Chemnitz, welcher zu dieser Zeit bei den Herren Facilides & Co. in Plauen sich befand. Ich reißte zu ihm, erhielt das Versprechen, das er uns bauen wolle, und in weniger Zeit war auch mit diesen ein Pactum geschloßen.

Die Umstände um den Pachtvertrag sind zudem aktenkundig überliefert.25. Miteigentümer der Fabrik (bis 1815) waren die Gebr. Fritz aus Greiz; diese sowie Brückner gaben am 8. Februar 1808 für die Spinnerei-Fabrik eine Einlage von jeweils 32.139 Reichsthalern. Als Zuschüsse kamen eine sog. Spindelprämie von 6.528 Reichsthalern hinzu (oben von Brückner erwähnt) sowie eine „Gratifikation“ von 1.500 Reichsthalern.26

Zu Jahresende 1808 (am 30. Dezember) kaufte Brückner von Weberhandwerkern außerdem die Walkmühle an der Göltzsch (früher Papiermühle) zwischen Mylau und Reichenbach, um im Jahr darauf dort bereits „einige“ Vorspinnmaschinen arbeiten zu lassen. Ab 1811 (bis 1828?) erfolgte hier die gesamte Vorspinnerei (für Haupt- und Zweigbetrieb); diese wurde somit von Anbeginn mit Wasserkraft betrieben.

1809 stellte die Maschinenbauwerkstatt und Baumwollspinnerei J. C. Irmscher aus Chemnitz die ersten 8 Handspinnmaschinen mit je 192 Spindeln in der neuen Fabrik in der Mylauer Burg auf. Im April 1810 ließ Brückner dort bereits an 16 Handspinnmaschinen arbeiten, im Sommer dess. Jahres waren es schon 34. — Als 1828 der Betrieb der Schloss-Spinnerei eingestellt wurde, belief sich die Anzahl der davon betroffenen Handspindeln auf 14.400; die Zahl der Handspinnmaschinen auf der Burg betrug in Hoch-Zeiten zwischen 53 und 75. Die Maschinen auf der Burg wurden von Menschenkraft angetrieben. — Ein exemplarischer Blick auf die Umsätze in der Schloss-Spinnerei zeigt 16.021 Reichsthaler (April 1816) – 11.735 Reichsthaler (August 1816) – 4.633 (März 1817) – 3.050 (April 1817) – 4.061 (Mai 1817); dies blieb bis Sommer 1818 auf etwa diesem Niveau und lag im Stillstand der Spindeln infolge gefallener Garnpreise begründet.27

Nach Ausweis der Quellen28 wurde innerhalb des Mylauer Burgareals namentlich der „Palast“ der Burg mit seinen Sälen für die Produktion an den Spinnmaschinen genutzt. Hierin ist das aus dem Mittelalter überkommene, wohl einstige Palas-Gebäude der Burg zu sehen; in den 1890er Jahren wurde es mit dem historistischen Umbau der Burg grundlegend baulich verändert. Die Erinnerung an den Vorgängerbau mit offenbar intensiver Fabriknutzung im frühen 19. Jh. liefern allein seltene Fotografien resp. Außenaufnahmen von der Burg (dort ist es jener Gebäudeteil, der unmittelbar an den Bergfried nach rechts anschließt).

Auch weitere Bereiche der Burg kommen für die Fabriknutzung in Betracht; so etwa jenes Fachwerkgebäude in der Unterburg, das bis zum historistischen Umbau das Kaisersaal-Gebäude mit dem Glockentum verband. — Eine solch intensive Nutzung einer Burganlage als Fabrikstandort ist neben Burg Mylau bislang nur für die Harkortsche Fabrik auf Burg Wetter bekannt.

Bis zum Fabrikneubau an der Göltzsch 1811 gehörten zum Brücknerschen Unternehmen:29

  1. die Vorspinnerei in der Mühle an der Göltzsch;
  2. das Hauptwerk im Manufakturbetrieb (bis 1828) und die Verwaltung (wohl bis 1841) auf Burg Mylau;
  3. ein Verlag von Webern.

Mit dem Fabrikneubau an der Göltzsch 1811 kam bereits im 3. Jahr nach Beginn des Manufakturbetriebs die wasserbetriebene Maschinenspinnerei als Zweigbetrieb hinzu. — 1828 gab Brückner die Schloss-Spinnerei auf, wenngleich der Pachtvertrag noch 5 Jahre weiter lief. — Zwischen 1864 und 1894 nutzte noch einmal ein Textil-Unternehmen die Burg als Produktionsstandort, die Stoffdruckerei Baust.

 


Die neue Fabrik an der Göltzsch, 1811 bis 1841

pinnerei von Chr. Gotthlf. Brückner in Mylau, in: Album der sächsischen Industrie, hg. von Louis Oeser (Foto: Deutsche Fotothek; df_dat_71398010).

Brückners Spinnerei an der Göltzsch, im Album der sächsischen Industrie, 1856 (Foto: Deutsche Fotothek).

Nach einem Jahr Produktionszeit auf der Burg kaufte Brückner am 19. September 1810 „Limmers Wiese“ an der Göltzsch mit einem Berg und einem Wehr sowie der Erlaubnis, den Mühlgraben ausbauen zu dürfen. Umgehend begann er, hier ein neues  Fabrikgebäude zu errichten; im Folgejahr 1811 war der Bau beendet. Noch 1856 ist das ansehnliche Gebäude im Album der sächsischen Industrie von Louis Oeser verzeichnet.

Forberger30 verzeichnet zum Gebäude, dass es 112 Ellen lang und 24 Ellen tief ist, mit 3 Sälen; zudem 66 Ellen breit in verschiedenen Stockwerken übereinander, mit einer Schmiede und einer Schlosserei zur Reparatur der Spinnmaschinen. Die Baukosten für die neue Fabrikspinnerei an der Göltzsch beliefen sich auf 80.000 Reichsthaler.31

Das neue Gebäude verfügte über 64 wassergetriebene Feinspinnmaschinen und 16 Handspinnmaschinen. Die Feinspinnmaschinen in allen drei Sälen waren mittels lederner Riemen an das Wasserrad angeschlossen (dabei sorgte eine Verbindung mit der Bleischeibe des Hauptrades über eine „belattete“ Welle für eine höhere Garnqualität in Bezug auf Festigkeit und Gleichheit).32

Hinsichtlich ihrer Leistung verfügten die alte und die neue Spinnerei nun zusammen über 8.064 Spindeln (1811) und bald darauf über 23.232 Spindeln (1812, Michaelismesse). Selbst nachdem 1828 die Handspinnerei auf der Burg aufgegeben worden war, kamen 1831 noch 24.704 Spindeln zum Einsatz.33 Bis dahin galt das Brücknersche Unternehmen als größte Firma Sachsens. Zu ihren Betriebsabteilungen gehörten:34

Im Hauptwerk auf dem Schloss:

  1. Vorarbeiten in der Mühle (fabrikmäßig) – Wasserkraft/Göltzsch.
  2. Schloss-Spinnerei (manufakturmäßig) – Menschenkraft.
  3. Verlag von Webern (hausindustriell).

Im Zweigwerk an der Göltzsch:

  1. Neues Gebäude, mechanische Maschinenspinnerei (fabrikmäßig) – Wasserrad; Wasserkraft und Menschenkraft.
  2. Handspinnerei; 1828-1830: Bobinetweberei (manufakturmäßig) – Menschenkraft.
  3. Kontor.

Ein exemplarischer Blick auf die Umsätze weist umsatzstarke und -schwache Zeiten aus. Als Zeiten des Aufschwungs gelten die Jahre 1812 bis 1816 und wieder ab Mitte 1817 bis 1821; weiterhin die Jahre 1828 und 1831. – So etwa belief sich das Umsatz-Hoch in der neuen Fabrik von Juli 1817 bis Juni 1820 auf 111.237 Reichsthaler, 18 Groschen und 11 Pfennige Garn. Einer der Hauptabnehmer der Garne war der Mylauer Musselinhändler Wehner & Sohn.35

Die Arbeiter im Brücknerschen Unternehmen kamen größtenteils aus Mylau, unter ihnen waren viele Kinder:

1811:   700 Arbeiter (Erwachsene und Kinder)
1814:   600 Arbeiter = 100 Kinder + 500 Erwachsene
1831:   442 Arbeiter = 144 Kinder + 395 Erwachsene

Gezahlt wurde ein Wochenlohn, der zum Beispiel für einen Handspinner 2 1/2 bis 3 Thaler (= 60 bis 72 Groschen) betrug. Für die Kinder ließ Brückner 1811 eine Fabrikschule einrichten. Diese befand sich zunächst in den Räumen auf der Burg, seit 1814 in einem kleinen Gebäude beim neuen Fabrikstandort an der Göltzsch (vgl. Foto Ende 19. Jh.). Jedes arbeitende Kind erhielt dort unentgeltlich 4 Stunden Unterricht in der Woche, dafür stand ein Lehrer zur Verfügung. Nach 1836 gab man (unter Brückners Nachfolgern) den Schulbetrieb auf. Während des Baues der Göltzschtalbrücke 1846 bis 1851 diente die Schule als Krankenhaus für die Bauarbeiter. — Das erste Foto unten zeigt das kleinere helle Gebäude der Fabrikschule am Ende des 19. Jahrhunderts, im Hintergrund die 1882 errichtete Wollkämmerei Georgi & Co. – Das 1811 an der Göltzsch errichtete Spinnereigebäude war im Jahr vorher abgebrannt.

 


Das Bankhaus Brückner, seit 1820

1820 eröffnete Brückner das erste Bankhaus in Mylau bzw. in der Region. Dazu Rudolf Falk:36

Der erworbene Reichtum führte ihn nicht zu Verschwendung oder Stillstand. Für das Geld, daß er in Grundbesitz und Spinnerei nicht anlegen konnte, kaufte er Wechsel und diskontierte sie. So legte er den Grund zum Bankgeschäft, mit dem der Handel mit Wolle und Baumwolle bis in die Gründerzeit verbunden blieb.

Das heute nicht mehr vorhandene Gebäude des Brücknerschen Bankhauses ist auf einem Gemälde von Kurt Geipel überliefert: dort das helle Gebäude im Vordergrund, im Hintergrund die Burg Mylau.

Nach Aufgabe der Spinnerei 1841 führten Brückners Erben das Bankgeschäft fort, erweiterten es von Mylau aus auf die benachbarten Städte Reichenbach und Netzschkau; das Bankhaus existierte bis in das 20. Jh. hinein. Um das Jahr 1910 wurde eine Fotoaufnahme von Louis Bachmann gemacht, die ihn mit der „Geldkutsche von Brückner“ zeigt. Nach handschriftlicher Notiz auf der Rückseite des Fotos fuhr Bachmann jeden Freitag mit diesem Wagen nach Reichenbach, um dort Geld bei der Bank zur Lohnzahlung einzuwechseln.37 Auch auf dem Foto um 1910 ist das Bankhaus im Hintergrund zu erkennen.

 


Ende und Weiterleben der Firma Brückner

Als Christian Gotthelf Brückner am 14. Juni 1834 in Mylau starb, hinterließ er seinen Erben ein florierendes Unternehmen. Die testamentarische Verfügung für seine Erben ist in der Firmenchronik wiedergegeben.38 — Aus seiner anfänglichen Weberei-Firma mit Verlag war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine der größten Maschinenspinnereien Sachsens hervorgegangen. Für seine Verdienste erhielt Brückner zwei goldene Medaillen des Königlich Sächsischen Civil-Verdienst-Ordens.39

Brückner kaufte in und um Mylau zahlreich Grundstücke und Häuser bzw. ließ Häuser bauen. In der Stadt Mylau erinnert noch die Brücknerstraße mit dem Brücknerhaus daran; anders das Brücknersche Gartenhaus oder das Grufthaus der Familie, die erst in den letzten Jahrzehnten abgerissen wurden.

 

Brückners Erben führten das Unternehmen weiter. 1836 gingen sie mit der ersten Dampfmaschine der Region vom Wasser- zum Dampfantrieb über (mitunter wird diese fälschlich als die erste in Sachsen bezeichnet). Dennoch folgte 1841 die Firmenaufgabe; zum Ende der Brücknerschen Baumwollspinnerei vermerkt Rudolf Falk (S. 10):

In seinem „Letzten Willen“ gab er den Erben freie Hand, Geschäftszweige aufzuheben oder aufzunehmen, wie es zum Wohle der Firma erforderlich schien. — Die Nachfolger des Gründers bewahrten seine Beweglichkeit: Als die Spinnmaschinen, die alten „Water Mule“ und „Jenny“, vom Selfactor überholt werden, geben sie die Spinnerei auf und widmen sich seit 1.1.1842 nur noch dem Handel mit Twist, Schafwolle und Wechseln. Das alte Fabrikgebäude, auf das Brückners Zeitgenossen stolz waren, wurde verpachtet, dann verkauft. Im Jahre 1881 brannte es ab.

Noch zwei Jahrzehnte (1842 bis 1862) wurde das Spinnerei-Gebäude an drei Mylauer Kammgarnspinnereien (Cyriak u. K. G. Kupfer; P. Grebner u. Cruschwitz; Johann Seifert) verpachtet und schließlich 1862 verkauft. Im Jahre 1881 brannte es ab, 1882 kauften die Brücknerschen Erben das Grundstück für ihre Neugründung „Mylauer Wollkämmerei Georgi & Co.“ zurück. — Damit begann ein neues Kapitel in der Geschichte des Familienunternehmens, das in die Hoch-Zeit der Industrialisierung führt.


 

  1. Christian Gotthelf Brückner. Mylau im Vogtland: 1789-1939, zus.-gestellt von Rudolf Falk, Reichenbach/Vogtl. 1939. –  Titeldaten. – Digitalisat Mus. Burg Mylau. — zit. im Folgenden: Falk []
  2. Forberger, Rudolf: Die industrielle Revolution in Sachsen, Band 1+2 (zus. 4 Halbbände), Berlin 1982, 1999, 2003. – Titeldaten. – zit. im Folgenden: Forberger 1,2 – für Teilband 1,2 []
  3. Gerbert, Sandra: Die frühe Industrialisierung und die daraus resultierende Bautätigkeit des entstehenden Fabrikantentums in den vogtländischen Städten Reichenbach – Mylau – Netzschkau, Diss. BTU Cottbus 2012. – Online-Ressource. []
  4. Lutz Vogel, in: Bünz, Enno u.a.: Vogtland. Kulturlandschaften Sachsens, Dresden/Leipzig 2013. – Titeldaten. []
  5. Karlsch, Rainer/Schäfer, Michael: Wirtschaftsgeschichte Sachsens im Industriezeitalter, Dresden/Leipzig 2006. – Titeldaten. []
  6. Vogel, Vogtland, S. 100 []
  7. Forberger Tab. 120, Sp. 6.k. []
  8. Falk 13 []
  9. Vgl. Wikipedia-Artikel Christian Gotthelf Brückner. []
  10. Wikipedia; Falk 13 []
  11. Falk 8 []
  12. Fakten bei Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 3.b. []
  13. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 3.b. []
  14. Vgl. Forberger 1,2, Sp. 14. []
  15. Mus. Burg Mylau, Inv.-Nr. V 5039 (R), Buch über die Leipziger Messen (Christian Gotthelf Brückner), 1796. — Digitalisierung in Vorbereitung. []
  16. Mus. Burg Mylau, (ohne Inv.-Nr.), Course in Sächs. Wechsel Zahlung (Kurszettel), unterzeichnet von C. G. Zschaler, 1806. // Mus. Burg Mylau, Inv-Nr. EX 011, Börse in Leipzig, Kurszelle, Einzelblattsammlung, 1816. []
  17. Mus. Burg Mylau, (ohne Inv.-Nr.), Inventarium der Firma Christian Gotthelf Brückner, 1796. []
  18. Mus. Burg Mylau, (ohne Inv.-Nr.), Ältestes Geschäftsbuch der Fa. Brückner vom Jahre 1796 (ab 24. Juni 1789) mit Copien der Zweigfirma Petzold & Co. in Lengenfeld aus den Jahren 1800-1803. []
  19. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 5. []
  20. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 5. []
  21. Sächsisches Staatsarchiv, 10079 Landesregierung, Nr. Loc. 13783/07, Das Weberhandwerk von Mylau und zugleich Christian Gotthelf Brückner und Konsorten gegen deren Gerichtsobrigkeit, die Gebrüder Golle, wegen der Entrichtung eines jährlichen Stuhlgelds halber entstandener Irrungen (Kanzleiakten), dat. 1803-1804 (Benutzung: HStA Dresden. []
  22. Falk, insbes. 14-24. []
  23. Falk 14 []
  24. Falk 24, Schreibweise der Quelle übernommen. []
  25. Mus. Burg Mylau, Inv.-Nr. V 13924 S, Brücknersche Contracte, die Burg betreffend, 1808ff. (Schriften über mehrere Jahre geführt). []
  26. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 5. []
  27. Angaben zur Produktion bei Forberger 1,2, Tab. 120, insbes. Sp. 6, 12 und 13. []
  28. darunter Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 6. []
  29. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 1 und 12. []
  30. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 12. []
  31. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 6. []
  32. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 6. []
  33. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 6. []
  34. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 11. []
  35. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 12. []
  36. Falk 10 []
  37. Mus. Burg Mylau, Inv.-Nr. V 8525 Z, Foto (Geschenk von Peter Telge). []
  38. Falk 41-42. []
  39. Forberger 1,2, Tab. 120, Sp. 12. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search