Autor: GastautorIn

0

Die Kunigundenkirche in lokalhistorischen Quellen – Fakten gegen Ratlosigkeit und Irrtum

Dieser Beitrag von Annemarie Engelmann führt bislang wenig bekannte bzw. nicht erschlossene Schriftquellen zur Überlieferung der Kunigundenkirche in Spätmittelalter und früher Neuzeit zusammen. Diese ermöglichen neue Erkenntnisse zu Name und Funktion von Bornas ältestem erhaltenen Steinbau — einer romanischen Pfeilerbasilika in Backsteinbauweise.

0

Predigtstuhl und Kanzeln in der Kunigundenkirche Borna

Nach umfangreichen Erneuerungsarbeiten konnte die Kunigundenkirche Ende September 2020 wieder in Gebrauch genommen werden. Doch der Großteil der ausgeführten Restaurierungsarbeiten bleibt dem unbedarften Betrachter verborgen. Überraschend ist etwa ein eiserner Raumteiler unter dem letzten Bogen des nördlichen Seitenschiffes, an dem Grabsteinreste befestigt sind … Mit hoher Quellenkenntnis zeigt Annemarie Engelmann bislang Verborgenes und Unbekanntes zu Predigtstuhl bzw. Kanzeln dieser Kirche.

1

UB Borna: 14. April 1456 — Bornsches Röhrwasser

Dieser Beitrag ist Teil des “UB Borna. Online”: Die Urkunde 1456 April 14 schlichtet Streitigkeiten zwischen dem Niederadligen Martin von der Jahna, Herr der Wasserburg in der Wyhraaue, sowie dessen Müller von der Holzmühle, Nickel von Stenen, einerseits und der Stadt Borna andererseits; miterwähnt die Röhrwasserleitung der Stadt Borna, die durch den Schlossgraben nahe der Hausmühle führt.

0

UB Borna: 9. August 1251 — Die Ersterwähnung Bornas

Dieser Beitrag ist Teil des”UB Borna. Online”: Die Urkunde 1251 August 9 führt die Ersterwähnung des Ortsnamens Borna in der Amts- oder Herkunftsbezeichnung des Schreibers Burkhard: nur ein einziges Mal überliefert, erscheint er unter Zeugen als Mitglied der markgräflich-meißnischen Hofkapelle.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search