Kategorie: Artikel

Alle Artikel

0

„Wenn ihr es nicht aufschreibt, macht es keiner …“

Diese oft zitierten Worte von Heimatforscher Rudolf Priemer greift Klaus Reichmann in seinem Beitrag zum Thema ‚Heimatforschung heute‘ auf. Im Blickpunkt steht das Vorhaben „Unterstützung des freiwilligen Engagements in der Heimatforschung im ländlichen Raum Sachsens“ des SLK e.V., das Heimatforschende in ihrer Arbeit vielseitig unterstützt und begleitet. Zudem ist es Plattform für Austausch und Vernetzung unterschiedlichster Akteure.

0

Mylauer Burg- und Bauherren – Quellen und Befunde

Im Jahr 2010 jährte sich die Gründung des Museums Burg Mylau zum 125. Male. Bereits zuvor sammelte Museumsleiter Andreas Raithel (1957-2011) die maßgeblichen Schriftzeugnisse zur Geschichte von Burg und Stadt Mylau. Seine umfangreiche Quellen-Liste bildet bis heute eine wichtige Basis für die Museumsarbeit sowie für Forschungen zur Bau- und Besitzergeschichte der Burg.

0

Christian Gotthelf Brückner – innovatives Unternehmertum im frühen 19. Jahrhundert

Christian Gotthelf Brückner – Verleger, Spinnerei- und Webereibesitzer und Bankier – verkörpert wie kein zweiter exemplarisch die Industriegeschichte Mylaus und des Vogtlandes im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts. Sein Wirken und das seiner Zeitgenossen für das Heute museal zu inszenieren, diesem Gedanken folgen aktuelle Ausstellungsprojekte des Museums Burg Mylau in 2020 und 2021.

0

Zur Baugeschichte des Wyhraer Flemming-Hofes im 19. Jahrhundert

Das Volkskundemuseum Wyhra befindet sich in einem regionaltypischen Vierseithof. Dieser verdankt seine heutige Gebäudestruktur umfangreichen Baumaßnahmen in der zweiten Hälfte des 19. Jh. unter seinem damaligen Besitzer Johann Friedrich Flemming. Bauhistorische Untersuchungen vermitteln tiefere Einblicke in die bäuerliche Lebenswelt jener Zeit.

0

Bornas Großer Stadtbrand 1668

Große Stadtbrände ebenso wie andere verheerende Katastrophen „brennen“ sich im wahrsten Sinne des Wortes dauerhaft in das Gedächnis einer Stadt. In Borna geschah dies vor gut 350 Jahren, am 5. August 1668. In kürzester Zeit standen mehr als 70 Häuser in Flammen, auch das Rathaus mit dem Stadtarchiv wurde davon erfasst. Der anschließende Wiederaufbau prägt bis heute das Stadtbild in markanter Weise.

0

Mylauer Unternehmen zur Zeit der Industrialisierung

Mylau steht exemplarisch für zahlreiche kleinere Städte Sachsens, die seit alters von Handwerk und Manufakturen geprägt waren und sich in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Industriestadt entwickelten. Für Mylau lässt sich dieser Weg von den Innungen der verschiedenen Handwerke über Verlegerschaft und frühe Manufakturen bis zu großen Industriebetrieben nachvollziehen.

0

Stoffdruckereien in Mylau

Drei Stoffdruckereien hatten ihren Firmensitz in Mylau und produzierten bis 1912 vor allem Tischdecken und Tücher für die ganze Welt: die Firma Heinrich (und Paul) Chevalier; die Stoffdruckerei Carl Baust und die Firma Traugott Ferdinand Meißner als kleinstes dieser Unternehmen. — Eine Besonderheit der Firma Baust war es, dass diese, ebenso wie zuvor die Firma Brückner, zeitweilig die Burg Mylau als einen ihrer Fabrikstandorte nutzte.

0

Die Herren von Mylau

Im Jahr 1212 wurde Mylau mit Reichenbach als „provincia“ erstmals urkundlich erwähnt. Nur zwei Jahre später erscheinen erstmals die Herren von Mylau in den Schriftquellen. — Dieser Beitrag zeichnet ein Bild der Überlieferung des namengebenden niederadligen Geschlechts, das spätestens seit Anfang des 13. Jh. maßgeblich am Landes- und Herrschaftsausbau im nördlichen Vogtland beteiligt war.

0

Die Firma Hermann Rossbach in Mylau

Hermann Rossbach prägte mit seiner Muster- und Jacquardkartenstecherei die Stoffproduktion nicht nur im Vogtland, sondern weit darüber hinaus. Selbst eine kleine Textilfabrik im südnorwegischen Berger nutzte Rossbach’sche Musterzeichnungen. Diese bewahrt sie bis heute in ihren Sammlungen; zugleich sind sie digital weltweit verfügbar.

1

Unbekannte Bauherren auf Schloss Frohburg

Seit Beginn der 1990er Jahre wurde Schloss Frohburg schrittweise saniert. Zwischen 2005 und 2008 realisierte Restauratorin Birgit Mühler eine Fassadenabwicklung an der gesamten Vierflügelanlage, die völlig neue Erkenntnisse zur Baugeschichte offenbarte. Infolge dessen musste die Geschichte des Schlosses und seiner Besitzer grundlegend neu überdacht und geschrieben werden.