Kategorie: Mylau Diskussion

0

Mylauer Unternehmen zur Zeit der Industrialisierung

Mylau steht exemplarisch für zahlreiche kleinere Städte Sachsens, die seit alters von Handwerk und Manufakturen geprägt waren und sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Industriestadt entwickelten. Für Mylau lässt sich dieser Weg von den Handwerksinnungen über Verlegerschaft und frühe Manufakturen bis zu großen Industriebetrieben nachvollziehen.

0

Stoffdruckereien in Mylau

Drei Stoffdruckereien hatten ihren Firmensitz in Mylau und produzierten bis 1912 vor allem Tischdecken und Tücher für die ganze Welt: die Firma Heinrich (und Paul) Chevalier; die Stoffdruckerei Carl Baust und die Firma Traugott Ferdinand Meißner als kleinstes dieser Unternehmen. — Eine Besonderheit der Firma Baust war es, dass diese, ebenso wie zuvor die Firma Brückner, zeitweilig die Burg Mylau als einen ihrer Fabrikstandorte nutzte.

0

Die Herren von Mylau

Im Jahr 1212 wurde Mylau mit Reichenbach als “provincia” erstmals urkundlich erwähnt. Nur zwei Jahre später erscheinen erstmals die Herren von Mylau in den Schriftquellen. — Der Historiker Peter Degenkolb zeichnet ein Bild der Überlieferung des namengebenden niederadligen Geschlechts, das spätestens seit Anfang des 13. Jh. maßgeblich am Landes- und Herrschaftsausbau im nördlichen Vogtland beteiligt war.

0

Die Firma Hermann Rossbach in Mylau

Hermann Rossbach prägte mit seiner Muster- und Jacquardkartenstecherei die Stoffproduktion nicht nur im Vogtland, sondern weit darüber hinaus. Selbst eine kleine Textilfabrik im südnorwegischen Berger nutzte Rossbach’sche Musterzeichnungen. Diese bewahrt sie bis heute in ihren Sammlungen; zugleich sind sie digital weltweit verfügbar.