Kohren-Sahlis – Schlaglichter


Kohren-Sahlis – Schlaglichter

Ersterwähnung des Ortsnamens

In seiner Chronik, verfasst in den Jahren 1012-1018, berichtet Bischof Thietmar von Merseburg zum Jahr 974, dass Kaiser Otto II. “dem noch armen Bistum Merseburg” eine größere Anzahl von Gütern schenkte, darunter Kohren (Chorin); Quelle: Thietm. III, 1. – Original: SLUB Dresden, Online-RessourceDigitale Edition.

Ein Blogartikel zu den frühen Erwähnungen des Ortsnamens Kohren und verwandter Formen ist in Vorbereitung.

Bedeutung des Ortsnamens

Die Deutung des Ortsnamens kann nicht eindeutig vorgenommen werden. Am ehesten überwiegt sprachlich eine Ableitung vom altsorbischen Wort *Koren zum Gattungsnamen *koren ‘Wurzel’ (jeweils mit Akzent über dem n), vgl. HONB, Bd. 1, S. 504f. – Online-Ressource (PDF-Volltext, Suche mittels Ctrl F: “Kohren Stadt”).

Ersterwähnung als Stadt

1271 werden in einer Urkunde der Herren von Kohren das Patronat der Kirche und die Mühle in der Stadt Kohren (in Chorun, in civitate) erwähnt, Quelle: Altenburger Urkundenbuch, Nr.  224 (Original: Hauptstaatsarchiv Dresden, Bestand 10001, Ältere Urkunden, Nr. 773, verloren) – Blogartikel in Vorbereitung.

Älteste Karten und Pläne

siehe Quellen, Karten und Pläne

Älteste Ansichten, Stadtmodelle

Ansicht von Kohren, Stich von August Richter, 1726 (Digitalisat im Stadtarchiv Kohren-Sahlis).

Älteste Bauwerke der Stadt
  • Burg Kohren, älteste Steinbauten seit 12. Jh.
  • Stadtpfarrkirche St. Gangolf, Steinbau vermutlich seit 13. Jh.
Eingemeindete Orte

Stadt Kohren-Sahlis (kommunal selbständig bis 31.12.2017) mit den eingemeindeten Orten bzw. Gemarkungen (mit Link zum digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen):

Die Jahreszahl hinter dem Ort weist die Eingemeindung des Ortes/Ortsteiles in die Stadt Kohren-Sahlis aus. Seit dem 01.01.2018 gehört Kohren-Sahlis zur Stadt Frohburg.

 


Kohren im Mittelalter

 


Altwege im Kohrener Land

 


Dorfkirchen im Kohrener und Altenburger Land

 


Das Kohrener Töpferhandwerk