Wissensbasis Borna - Themen und Schlaglichter


Borna – Schlaglichter

Ersterwähnung des Ortsnamens

1251  Burchardus scriptor de Borne – Burkhard, Schreiber ‚von Borna‘, als Zeuge einer Urkunde des Markgrafen Heinrich von Meißen, ausgestellt in Grimma (CDS II/15/251).

Bedeutung des Ortsnamens

‚Siedlung am Born/Brunnen bzw. am Quellwasser‘ – abgeleitet von mittelhochdeutsch brun(ne), mittelniederdeutsch borne ‚Quelle, Brunnen‘.
Auch eine Deutung als ‚Siedlung am quellenreichen Grund‘ erscheint möglich. Die kanzleisprachliche Endung -a tritt erst gegen 1600 auf, vgl. HONB, Bd. 1, S. 95 – Online-Ressource (PDF-Volltext, Suche mittels Ctrl F: „Borna Stadt“).

Ersterwähnung als Stadt

1318  cives – Bürger in Borna (Sächsisches Staatsarchiv – Hauptstaatsarchiv Dresden, Urkunde 2141).
1327  oppidum seu civitas – Stadt (Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen, Erstausgabe 1957).

Älteste Karten und Pläne

Grundriss von Borna, kolorierte Handzeichnung, (um 1680?), SULB Dresden, Kartensammlung, Signatur/Inventar-Nr.: SLUB/KS A14347. – Online-Ressource, Deutsche Fotothek.

Weiterhin Borna in frühen Kartenwerken

Ur-Öder (Teil II), Maßstab 1:13.333, Handzeichnung (koloriert, gesüdet), 1586-1634, Blatt 189b+190: Gegend südlich von Borna (Borna, Raupenhain und Zedtlitz), Sächsisches Staatsarchiv – Hauptstaatsarchiv Dresden, Signatur/Inventar-Nr.: Makro 00812 & (Schr R, F 004, Nr 189b+190), Aufn.-Nr. dd_hstad-mf_0000812. – Online-Ressource (SLUB Dresden).

Atlas Augusteus Saxonicus (Ex. A), Karte vom Leipziger Kreis (Zürner 1711-1742). – Online-Ressource (SLUB Dresden).

Älteste Ansichten, Stadtmodelle

Wilhelm Dilichs Federzeichnungen kursächsischer und meißnischer Ortschaften aus den Jahren 1626-1629, hrsg. v. Christian Krollmann (Schriften der Königlich Sächsischen Kommission für Geschichte 13), Band 3, Dresden 1907, Blatt 12. – Online-Ressourcen, Deutsche Fotothek: Digitalisiertes Original (1626-1629) –  Lithographie nach Handzeichnung (1889)Faksimile (1907).

Digitales Stadtmodell um 1500: Borna in der Reformationszeit.

Älteste Bauwerke der Stadt
  • Kunigundenkirche, nach 1180
  • Stadtkirche St. Marien, 13. Jh.
  • Einzelne Bürgerhäuser des Spätmittelalters, z.B. Markt 9, 10 und 11 (Gasthof „Goldener Stern“);  Hornsches Haus (Ecke Kirchstraße/Roßmarktsche Straße)
Eingemeindete Orte

Stadt Borna mit den eingemeindeten Orten bzw. Gemarkungen (mit Link zum digitalen Historischen Ortsverzeichnis):

Die Jahreszahl hinter dem Ort weist die Eingemeindung des Ortes/Ortsteiles in die Stadt Borna aus.


Ur- und Frühgeschichte des Bornaer Landes

wird in der Dauerausstellung des Museums Borna gezeigt, mit Exponaten aus:

Sammlung Ur- und Frühgeschichte im Museum der Stadt Borna

verzeichnet in: Museumsdatenbank (Adlib Museum); Info zum Bestand
Benutzung: Mus. Borna, auf Anfrage (Benutzungsanfrage und Benutzungsordnung)

Archäologische Funde und Befunde im Landesamt für Archäologie Sachsen

verzeichnet in: Dokumentations- und Informationssystem Archäologie (DIA) des LfA
Benutzung: LfA, auf Anfrage (Benutzungsantrag und Benutzungsordnung). – Hinweis: Das DIA ist nach Gemarkungen gegliedert; die Gemarkungen, die heute zur Stadt Borna gehören, sind unter Schlaglichter gelistet.


Borna in der Reformationszeit

Digitales Stadtmodell um 1500: Borna in der Reformationszeit.


Borna während der Völkerschlacht 1813

Digitales Stadtmodell 1813: Ein Rundflug durch Borna, mit thematischer Website 1813. Eine Bilanz.


Das Königlich Sächsische Karabinierregiment („Blaue Reiter“)

 


Musikinstrumentenbau in Borna

 


Das Bornaer Braunkohlenrevier