Mylau – Provenienzforschung

Im ausgehenden 19. Jahrhundert begannen die beiden Naturkundevereine der Städte Mylau und Reichenbach umfangreiche ethnologische Sammlungen anzulegen. Die Herkunft eines großen Teils dieser Kulturgüter liegt in den ehemaligen deutschen Kolonien in Afrika und Ozeanien.


Bislang wurden die Provenienzen von 112 Objekten mit der Herkunft Afrika (u.a. Namibia, Tansania, Kamerun und Südafrika) recherchiert, wobei vor allem die Erwerbsumstände, die Wege der Objekte in die Sammlungen sowie die beteiligten Personen beleuchtet werden. Dabei sollen Verdachtsmomente auf koloniale Unrechtskontexte ermittelt und vertiefend recherchiert werden.

Seit den 1980er befindet sich der überwiegende Teil der Sammlungen beider Naturkundevereine im Völkerkundemuseum in Dresden. Untersucht wird daher auch der Austausch und die spätere Überlassung von Objekten und Sammlungsteilen an das Museum für Völkerkunde in Dresden. Hierbei werden besonders die im Rahmen der Zentralisierungsbemühungen der DDR stattgefundenen Transaktionen des Heimatmuseums Burg Mylau nach Dresden betrachtet.

Die bisherige Provenienzforschung zu Objekten aus kolonialen Kontexten erfolgte 2022/2023 und wurde durch das Deutsches Zentrum für Kulturgutverluste (90% der Projektkosten), die Sächsische Landesstelle für Museumswesen (8% der Projektkosten) und den Kulturraum Vogtland Zwickau (2% der Projektkosten) gefördert.

Objekte

Alle Objekte sind online in den Datenbanken des Museums Burg Mylau (museum.digital) und des Völkerkundemuseums Dresden (Online collection der SKD) einzusehen. Als Einstieg empfehlen wir den Weg über die Homepage des Museums Burg Mylau .

Personen

Bislang sind 14 Sammlerbiografien mit Bezug zu den deutschen Kolonien in Afrika erforscht und dokumentiert.

  • Gottlob Adolf Krause (1850 – 1938)
  • Otto Ehrenfried Ehlers (1855 – 1895)
  • Julius August Konietzko (1886 – 1952)
  • Hans Herrmann Graf von Schweinitz (1865 – 1818)
  • Freiherr von Biedermann
  • Hugo Otto Kolscher (1880 – 1907)
  • Alfred Mansfeld (1870 – 1932)
  • Ernst Bernhard Kandler (1865 – 1924)
  • N. Opitz (1880? – 1845?)
  • Paul Wilhelm
  • Carl Otto Simon (1863 – 1915)
  • Otto Hermann Pentzel (1881 – 1936)

Institutionen

Teil der Provenienzforschung 2022/23 war auch die Erforschung und Darstellung der Beziehungen zwischen den Naturkundevereinen in Reichenbach und Mylau, dem Museum für Völkerkunde in Dresden sowie den jeweiligen Sammlern. Einbezogen wurde in diese Betrachtung auch die Abgabe eines Großteils der Ethnologischen Sammlung aus dem Museum Burg Mylau an des Völkerkundemuseum in Dresden im Zuge der Museumsprofilierung in den 1970/1980er Jahren.

  • Zwischen Reichenbach und Dresden (Der Verein für allgemeine und specielle Naturkunde zu Reichenbach und das Völkerkundemuseum in Dresden)
  • Der Naturkundeverein Mylau
  • Objektaustausch in der Nachkriegszeit und in der Deutschen Demokratischen Republik

Quellen und Literatur

Quellen

Literatur

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search