Eilenburg – Steckbrief

Stadtmuseum Eilenburg im historischen Gasthaus Roter Hirsch

Stadtmuseum Eilenburg (Foto: Mus. Eilenburg)

Das Stadtmuseum Eilenburg ist Teil des Städtischen Eigenbetriebes Kulturunternehmung Eilenburg. Es wurde im Jahre 1900 auf Initiative des Theologen und Heimatforschers Wilhelm Büchting (1864-1923) als Altertumsmuseum gegründet. Zunächst im Rathaus untergebracht, musste das Museum im 20. Jahrhundert mehrfach seinen Standort wechseln. Im Jahre 2003 zog es mit seinen Ausstellungen in das Ober- und Dachgeschoss des restaurierten historischen Gasthofs „Zum Roten Hirsch“ (datiert 1560). Von den Mitarbeitern des Museums werden auch die einzigartige Bergkelleranlage Eilenburgs und teilweise der Sorbenturm mit betreut. Die Arbeit des Museums wird vom Eilenburger Geschichts- und Museumsverein e.V. unterstützt.

Sammlungsschwerpunkte des Museums

  • Stadtgeschichte Eilenburgs mit zugehörigen Ortsteilen und dem Umland von den Anfängen bis zur Gegenwart
  • Die Herren von Eilenburg im Mittelalter
  • Reformationsgeschichte / Eilenburg in der Reformationszeit
  • Bedeutende Persönlichkeiten Eilenburgs
  • Schulgeschichte
  • Industriegeschichte
  • Sagenwelt: Die Eilenburger Heinzelmännchen

Die Digitale Wissensbasis.MUSEUM EILENBURG fokussiert auf

  • Stadt- und Regionalgeschichte Eilenburgs und eingemeindeter Orte (QuellenLiteraturSchlaglichter)
  • Themenschwerpunkt Deutsche Celluloid Fabrik / Eilenburger Chemiewerk (1887-1993)

Weiterführende Infos

Recherche und Datenerfassung für das Beispiel Eilenburg wurden in einem Basisset (Kerndaten) in 2019 durch den Kulturraum Leipziger Raum gefördert.